Sonntag, 24. Februar 2013

Kulinarischer Wochenrückblick von 18.2. bis 24.2.13


Hallo zusammen,
so, diese Woche lief wieder besser :o) gesundheitlich, privat und auch kochtechnisch war eigentlich alles 1A :o) ich habe zwei Kuchen gebacken… leider nicht Metabolic balance Konform. Trotzdem gibt es zwei Bilder dazu am Schluss und noch die Rezepte in der passenden Rubrik. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Montag
Früh
BuCo, Ziegenmilch, Haferflocken, 1 geriebener Apfel, Aprikosenkernöl, Tee (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Karotten – Mango – Suppe (Siehe bei 1. Und bei Beilagen) mit Limabohnen (Siehe bei 2. Und bei Hülsenfrüchten)
Abend
Ofenhuhn mit Champignons (Siehe bei Geflügel), Papaya mit Leinöl und Vanille (gibt’s keine Kategorie – da zu einfach)

Dienstag
Früh
BuCo, Schafsjogurt mit gewürfeltem Apfel, Aprikosen Kernöl, Spekulatiusgewürz, Vanille und Tee
Mittag
Thunfischsteak mit rohem Kern und gemischtem Salat (Siehe bei 3. Und bei Fisch), Papaya mit Vanille und Mohnöl, Tee
Abend
Shiitakepilzpfanne mixed (Siehe bei 4. Und bei Shiitake)

Mittwoch
Früh
BuCo, Hähnchen, Gurke, Rettich, mit Leinöl und einem Tee hinterher (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Matjes mit Apfel und Karotte (Siehe bei Fisch), Tee
Das Matjesrezept hat nun ein neues Foto

Abend
Schafsgorgonzolapfanne mit Chinakohl, Karotten und Babyspinat (Siehe bei Käse), in Kokosöl gebratene Kaki (Siehe bei Nachtisch), Tee
 
Donnerstag
Früh
BuCo, Frühstücks Muffins mit Blaubeeren und Karotten (Siehe bei Frühstück), Tee


Mittag
Rosenkohl mit Hack mediterran (Siehe bei Fleisch), Apfel mit Leinöl, Sesam und Spekulatiusgewürz alles TO GO (Siehe Rezepte für Unterwegs), Tee


Abend
Kürbis und Birnenspalten aus dem Ofen mit Pecorino (Siehe bei 5. Und bei Käse), ½ Birne wie „Apfelbampf mit flüssigem Kern“ verarbeitet (Siehe bei Nachtisch), Tee

Freitag
Früh
BuCo, Sojajogurt, Roggen & Haferflocken, Leinsamen geschrotet, Apfel mit „dunklen Diwan“ von Eva S. abgeschmeckt, Tee
Mittag
Anti Wintersuppe mit Ricotta (siehe bei 7. Und bei Käse), eigentlich noch Ricottaklößen – leider halten die ohne die Bildung vom Ei nicht… und einen Tee gab es noch :o)
Abend
Burger aus Belugalinsen (Siehe bei 8. Und bei Hülsenfrüchten), dazu grüne Oliven, Babyspinat, Chinakohl, Gurke, Kohlrabi und Papaya & Senf Soße (Siehe bei Beilagen), Papaya mit Vanille und Leinöl, Tee

Samstag
Früh
BuCo, Sojajogurt, Haferflocken, Apfel, Zimt, Kardamon, Tee (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Lammkotelette mit Brat“kartoffelgemüse (Siehe bei 9. Und bei Beilage), Orange mit Zimt und Sesam, Tee
Abend
Roggenfladen mit Aubergine, Babyspinat und Ananas belegt und mit Ziegenkäse überbacken (Siehe bei Käse oder… ups… wird es am Mittwoch verraten)


Sonntag
Früh
BuCo, 2 weiche Eier auf Brot mit Rettich und Gurkenscheiben (Siehe bei Frühstück), Tee
Mittag

Kurz gratiniertes Rote Beete Carpaccio mit Feta (Siehe bei 10. Und bei Käse), Chinakohlsalat mit Orange darauf (Siehe bei Beilagen)

Abend

Sojanudeln mit Aubergine und Spinat (Siehe bei Soja)

  

1. Karotten – Mango – Suppe
1 Portion Gemüse davon 40g Sellerie, den Rest Karotte
1 Portion Mango
350ml Brühe
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Curcuma, eine Prise Zimt & Kardamon, Thymian
Das Gemüse und die Mango grob würfeln. In einen Topf ohne Öl etwas anbraten, mit der Brühe ablöschen. Das ganze min. 20 Minuten köcheln lassen, wenn alles weich genug ist würzen, danach pürieren. Je nach Konsistenz noch etwas Brühe hinzugeben. Nochmal aufkochen lassen und heiß servieren :)

2. Limabohnenbratlinge
1 Portion vorgekochte Limabohnen
10g Knäckekrümmel
Salz, Pfeffer, Curcuma, Sesam, 2 Fingerspitzen Senfsamen, Chili, 6 Fenchelsamen
1 EL Kokosöl
Alles zusammen in den Multizerkleinerer geben und fein pürieren. Nun je nach Konsistenz noch etwas Wasser hinzugeben. In einer Pfanne das Kokosöl erhitzen, aus dem Limabohnenteig kleine Bällchen formen und in der heißen Pfanne platt andrücken. Ich muss zugeben das zwei davon auseinander gefallen sind aber egal, sie schmecken unglaublich lecker!

3. Thunfischsteak mit Salat
1 Thunfischsteak bester Qualität
Für den Fisch: 1 kleine Zehe Knoblauch, Salz, Pfeffer,
Sushiöl von Eva S.
1 Portion Gemüse: Babyspinat, Rucola, Chicorée zu gleichen Teilen und eine Schalotte
1 Portion Papaya
1 EL Zitronen Olivenöl
1 TL dunklen Balsamiko
1 TL Senf
circa 4 EL Wasser
Salz, Pfeffer, Oregano, Chili, etwas Kardamon
Zu nächst den Salat verlesen, waschen und schleudern. Den Chicorée am besten in feine Ringe schneiden. Für das Thunfischsteak eine Pfanne ohne Öl erhitzen, das Steak mir gepresstem Knoblauch in die heiße Pfanne geben. Von allen Seiten (je nach dicke auch einfach „aufstellen“ in der Pfanne) circa 1 Minute kurz anbraten. Die Pfanne sollte so heiß sein das der Fisch auch bei nur einer Minute Farbe bekommt. Mit dem Knoblauch aus der Pfanne nehmen, mit Salz und Pfeffer bestreuen, in Alufolie schlagen und ruhen lassen.
In der Zwischenzeit den Senf mit dem Olivenöl verrühren, den Balsamiko nach und nach hinzugeben, je nach gewünschter Konsistenz circa 4 EL Wasser hinzugeben, würzen und über den Salat geben, alles vermengen.
Ups! Die Papaya noch in feine Streifen schneiden und mit in den Salat geben :o) von der Papaya habe ich die Hälfte verwendet und den Rest als Nachtisch gegessen :o)
Das Thunfischsteak tranchieren, mit Sushiöl beträufeln, schnell servieren, da der Salat sehr schnell an Knackigkeit verliert.


4. Shiitakepfanne mixed Asia
>>> Ja ihr seht richtig! Ich als bekennende Shiitake-nicht-mögerin habe mir diese Woche mal wieder frische Shiitakepilze besorgt – eher aus einer Laune heraus – nachdem ich kurz nach meinem Start mehrmals probiert habe Shiitake für mich schmackhaft zu zubereiten und immer gescheitert bin – diesmal waren sie aber lecker – nun bleibt nur noch die Frage ob meine Geschmacksnerven andere sind oder es an der Zubereitungsart liegt<<<
1  Portion Shiitake
1 Portion Gemüse in Form von: Aubergine, 2 Stängel Frühlingszwiebeln, 5 grünen Oliven, etwas weißen Rettich, circa 40g Babyspinat, etwas Kürbis
1 EL Garam Masala
1 TL Sojasoße
2 Fingerspitzen ganze Senfkörner hell, etwas Sesam, Pfeffer, Chili, viel Curry, Asia Würzsalz
Die Shiitakepilze putzen und in Streifen schneiden. Das restliche Gemüse einfach in gleich große Würfel schneiden, die Oliven vierteln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und den Babyspinat verlesen aber ganz lassen. Das Kokosöl in der Pfanne heiß werden lassen, schon mal den Sesam und den Senf mit in die Pfanne geben. Die Pilze mit dem Gemüse, bis auf den Spinat in die Pfanne geben. Nun circa 10 Minuten gut anbraten lassen, zwischen drin immer wieder schwenken, schon mal würzen. Nach circa 10 Minuten mit der Sojasoße ablöschen, den Spinat dazu geben, weitere 5 Minuten die Sojasoße verköcheln lassen. Wer mag kann nach dem servieren noch etwas Sesamöl darüber geben.


5. Neuer TIPP zu Kürbis mit Pecorino
Tipp: Den Kürbis wie gewohnt in Spalten schneiden aber eine halbe Birne mit dazu nehmen. Beides mit Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Majoran und Basilikum würzen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und ab damit auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, bei 200°C. Evtl. je nach Ofen ab und an wenden… nach 20 Minuten den grob geriebenen Pecorino darüber und weitere 10 Minuten backen. Ein Traum!






6. Anti Wintersuppe mit Ricotta
1 Portion Gemüse davon: 100g rote Beete vorgegart, 40g Chinakohl und ein wenig Schalotte wer darf
1cm Ingwer
300ml Brühe
1 Portion Ricotta
100g Orange
Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Chili und etwas Nelke
Den Ingwer, die rote Beere und die Schalotte grob hacken. In einen Topf geben, kurz anbraten und mit circa 300ml Brühe aufgießen. 10 Minuten köcheln lassen und in der Zwischenzeit die Orange filetieren und mit in die Brühe geben. Den Chinakohl in feine Streifen schneiden, in einer Pfanne ohne Öl als Einlage für die Suppe anbraten. Die Suppe würzen und circa ¾ vom Ricotta rein geben, danach pürieren. Je nachdem noch etwas Wasser hin zu geben. Die Suppe nochmal kurz aufkochen lassen, in einem Teller anrichten, den gebratenen Chinakohl darüber streuen und den restlichen Ricotta mit in die Suppe geben und als Eiweisshapps verzehren.


7. Belugalinsenburger
>>> so ähnliche Rezepte gibt es schon aber mich hat daran gereizt das die Burger schwarz sind :o) fand die Idee lustig <<<
1 Portion Beluga Linsen
1 TL Sesamöl
Sesam, Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, Majoran und Oregano
Die Belugalinsen waschen und in einen Topf geben, sodass die Linsen gerade mit Wasser bedeckt sind. Einmal aufkochen lassen, danach das ganze eher quellen lassen, bis das Wasser verdampft ist. Den Ofen schonmal bei 180°C Oben und Unterhitze vorheizen.
Wenn das Wasser verdampft ist die Linsen mit den Gewürzen in den Multizerkleinerer geben und alles fein mixen. Nun die Masse in einen tiefen Teller geben und unter Zugabe von Wasser einen Teig herstellen, der sich zu Burgern formen lässt. Die Burger (bei mir 6 Stück) auf ein mit Backpapier versehenes Backblech setzen und für circa 30 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze backen.
Dazu gab es bei mir:
Papaya&Senfsoße (Siehe bei Beilagen)
Chinakohl, Babyspinat, Gurke, Kohlrabi und Oliven in Ringe geschnitten.

8. Bratgemüse
1 Portion Gemüse: Kürbis, viel schwarzen Rettich, wer darf etwas Kartoffel, 1 Schalotte
Etwas Brühe
Salz, Pfeffer, Chili, Majoran, Oregano
1 EL Olivenöl
Das Gemüse fein über den Gemüsehobel in dünne Scheiben hobeln. Eine Pfanne erhitzen und das Gemüse in die heiße Pfanne geben. Kurz anbraten und mit etwas Wasser ablöschen. In der Zwischenzeit die Gewürze dazu geben, wenn das Wasser verdampft ist nochmal alles kurz mit dem Olivenöl anbraten. Nun das Gemüse in ein Schiffchen aus Alufolie legen und bei 200°C nochmal circa 10 Minuten kross backen. Sicher wird es noch krosser wenn man die Grillfunktion mit anschaltet.


Dazu gab es Lamm Kotelette:
1 Lamm Kotelette
Rosmarin, Salz, Pfeffer, Chili
1 TL Olivenöl
1 kleine Zehe Knoblauch

Das Lamm circa 2 Stunden vor der Zubereitung mit der gepressten Knoblauchzehe, dem Öl und den Gewürzen einmassieren. Wenn ihr mehr als 2 Stunden Zeit habt dann macht das früher, ist natürlich besser :o)
Das Lamm in einer heißen Pfanne ohne Öl kurz von beiden Seiten anbraten (circa 3 Minuten pro Seite). In Alufolie schlagen und bei 200°C für maximal 15 Minuten gar werden lassen. Ich habe das Fleisch erst danach vom Fett und dem Knochen befreit, je nach Belieben kann man den Knochen aber auch dran lassen.



 
9. Gratinierter Salat mit Feta
1/2 Portion Gemüse für das Gratin: Rote Beete, Schalotte, Frühlingszwiebel
1/2 Portion Gemüse für den Salat: Chinakohl
1 Portion Ananas
1 Portion Feta
Für die Rote Beete: Salz, Pfeffer, alten Balsamiko, Olivenöl
Für den Salat: Salz, Pfeffer, Chili, Oregano, Basilikum, weißen Balsamiko, Olivenöl
Die rote Beete mit dem Hobel in Scheiben hobeln und auf einem feuerfesten Teller die Carpaccio anrichten. Die Schalotte & die Frühlingszwiebel auch über Hobel in feine Scheiben hobeln, auf der roten Beete verteilen. Etwas mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen, ½ Portion Feta gleichmäßig darüber zerbröseln. Ab damit in den Ofen, am besten bei der Grillfunktion oder Oberhitze für 5 bis 7 Minuten kurz gratinieren, sodass der Feta oben leicht braun wird.
In der Zwischenzeit den Chinakohl klein in Streifen schneiden, die Ananas in feine Würfel schneiden, den Feta mit rein bröseln und in einer Schüssel mit den Gewürzen (siehe oben „für Salat“) vermischen.
Die roten Beete aus dem Ofen nehmen, den Salat in der Mitte des Tellers anrichten, kurz vor dem servieren die rote Beete mit ein paar Tropfen alten Balsamiko und Olivenöl beträufeln.



 
Worauf ich ja noch gar nicht so eingegangen bin… ab Ende April wird der Blog hier etwas anders strukturiert werden :o) da könnt ihr euch auf was Schönes gespannt machen! Ich warte auch noch auf eure Ideen was ich mal ausprobieren kann oder soll? Bis auf Schweinefleisch und Pute und diverse Sachen gegen die ich allergisch bin probiere ich fast alles :o)

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche!
Eure Amelie





 

Keine Kommentare:

Kommentar posten