Mittwoch, 10. April 2013

Gewürze Teil 3


Hallo an diesen Mittwoch!

Morgen ist mein Urlaub schon wieder vorbei… daher habe ich einen Beitrag vorbereitet :o) so kann den Tag heute vollkommen auskosten! Am Sonntag werdet ihr viel über meine Urlaubseindrücke lesen können und natürlich wird es auch wieder einen ausführlichen Reisebereicht geben! Nun aber viel Spaß….

Curry
Ich nehme das dezentere „Englische Curry“… naja eben für Currys :o) mein klassischen Gewürz für ein Curry sind: Salz, Pfeffer, Curry, Curcuma und Senfkörner. Manchmal auch ein wenig Nelke.
Curcuma
Gibt dem Gericht die nötige gelbe Farbe :o)

Chili gemahlen
Ich habe mir welches von „Sonnentor“ gekauft und muss sagen das ist mehr als ergibig! Das ist mal richtig scharfes Chili :o) wie Chili genau wirkt, kannst du weiter unten lesen :o)
Zitronenschale
Gibt es bei mir BIO getrocknet und gemahlen und weniger als eine Messerspitze reicht normalerweise aus um einen feinen Zitronen Geschmack her zu bekommen. Lecker schmeckt das Zitronenschalenpulver auch wenn man Fisch vorher damit mariniert…. Und das gute ist! Man muss keine Zitrone auf dem Plan stehen haben ;o)


Nelke
Nelke kommt bei mir an den geschälten und geschnittenen Apfel aber auch in Indischen Gerichten findet man bei mir öfter mal Nelke :o) meine Nelken bewahre ich ganz in der Mühle auf, so ist das Gewürz einfacher zu dosieren.

Ingwer
Kann getrocknet und gemahlen sowie frisch verwendet werden. Um den Ingwer zu schälen nimmt man am besten einen Löffel und schabt die Haut nur ab, da man beim wegschälen sonst fast alle Inhaltsstoffe verschneidet. Man kann den Ingwer auch mit schale (dann aber Bio) in großen Scheiben mit in die Pfanne geben und dann raus nehmen – dann hat man nur einen kleinen Hauch.
Wir wissen ja seit dem berühmten Fernsehkoch das Ingwer gegen alles hilft ;o) unter anderem gilt er aber auch als Verstärker unserer „Verdauungsfeuers“ und wirkt daher vor allem gut im Magen & Darmbereich. Ingwer kann aber auch als Tinktur bei Muskelschmerzen und Rheuma helfen.
Ich reibe den Ingwer über eine feine Reibe oder presse ihn durch die Knoblauchpresse. Für eine metabolische Portion verwende ich eine maximal 0,3mm Scheibe, da ich ihn einfach nicht so gerne mag :o)


Asia-Würzsalz
Das verwende ich anstelle von Salz oft in asiatischen Gerichten, leider ist das Video von der offiziellen Metabolic Balance Website weg. Denn hier hat Herr Coopien (Koch bei Metabolic Balance ®) das Salz in einem circa 3 Minütigem Video gemacht. Es ist auf jeden Fall ein Glas feines Fleur de Sel, Zitronenmelisse, Chili getrocknet, Curry und Zitronengras mit drin. Das ganze habe ich dann vermischt und verwende es seither :o) vielleicht bekomme ich ja irgendwann noch eine Rückmeldung wo das Video abgeblieben und ist und kann euch dann den Link zum Video hier rein stellen :o)

Real Wasabi
Das ist der einzige Wasabi in Pulverform, ohne Zusätze, den ich bisher gefunden habe. Ich nehme ihn gerne für frisches Sashimi (Siehe bei Fisch), man kann aber auch den Fisch vor dem braten ganz leicht damit Pudern, das ergibt dann eine neue, leicht scharfe Geschmacksvariante.
Fenchelsamen
Angeröstet und zerstoßen geht das in alles – von Suppen über frische knackige Salate – zu indischem, wer den Geschmack mag, kann es zu fast allem als Gewürz nehmen :o) auch im Tee können die Fenchelsamen mit aufgebrüht werden! Den kleinen halbmondförmigen Samen sagt man eine unterstützende Wirkung auf dem Magen- und Darmtrakt aber auch eine Linderung von Muskel- und Rheumaschmerzen nach.


Chili ganz getrocknet
Egal welche Chilis ihr habt – meine Kommen aus dem Garten von einem Bekannten, meines Chefs – wenn ihr sie verwendet solltet ihr Wissen wie scharf sie sind :o) sonst kann das schnell sehr scharf werden ;) der Vorteil an ganze, getrockneten Schoten ist allerdings das man sie nach dem Kochen aus dem Gericht nehmen kann oder sie nur kurz durch das Öl in der Pfanne ziehen, dann heraus nehmen und das Gemüse/Fleisch/Fisch anbraten.




Eure Amelie

Keine Kommentare:

Kommentar posten