Mittwoch, 16. Januar 2013

Märkte, Esskultur und Spezialitäten aus Istanbul TEIL 1


Hallo zusammen J

Und schon wieder ein Mittwoch… diesen Mittwoch möchte ich euch etwas über die Esskultur und die Märkte in Istanbul erzählen J
Nachdem ich zwar schon in anderen Teilen der Türkei war… aber eben mit einer Istanbulianischen Mitbewohnerin zusammen gewohnt habe und zwei Mal dort war, werde ich mich auf diese Stadt begrenzen.
Fall sich irgendwo schreiben sollte „in der Türkei“ ist das wohl genauso pauschal zu sehen als würde ich sagen „In Deutschland isst man nur Schweinebraten mit Klösen“… daher an alle Moral Apostel, ich weiß das man nicht alles pauschalisieren kann ;o)
Das Essen an sich findet oft draußen statt. In Istanbul ist das auch sehr verständlich, da es durch die Größe der Stadt schwierig ist wieder nach Haus zu kommen und man locker mal mindestens ein oder zwei Stunden verlieren kann, wenn man erst nach Hause zum Essen fahren muss.
Nun solltet ihr euch das aber nicht so vorstellen wie bei uns… es gibt zwar viel Fast Food aber hier ist fast Food nicht gleich fast Food. Es geht auch darum sich schnell zu versorgen aber meist in traditionsreichen Häusern und Restaurants.
Fast jeder Stadtteil hat seine eigenen Gerichte und Essenskultur. Natürlich bekommt man das sehr bekannte „Kumpir“
Auch außerhalb des Stadtteils, in dem man immer Kumpir isst aber am besten schmeckt es den Istanbulianern nun mal dort J
Verschiedene Füllungen

In diesem Stadtteil, der Ortaköy heißt, gibt es auch spezielle Waffeln, die dick mit vielen verschiedenen Jogurt Soßen und süßem aber auch frischen Obst belegt wird

Schaut links oben ist eine halb belegte Waffel
Es gibt in dem Herzen der Türkei, das bekanntlich erweise Istanbul nun mal ist, auch Spezialitäten die von außerhalb kommen. Dies ist darauf zurück zu führen das es viele Menschen gibt die von außerhalb zum Arbeiten nach Istanbul kommen. Diese Tradition gibt es auch schon seit mehreren hundert Jahren.
Bodrum Döner
 
So findet man diesen mit Gemüse und Fleisch bespickten Dönerspieß genauso wie man traditionelle Schokolade aus Taksim (eines der ältesten Viertel) findet

Das eigentlich aus Izmir kommende Midye Dolma ist anscheinend in Istanbul so gut angekommen das es Midye Dolma an fast jeder Ecke zu kaufen gibt und man manchmal wirklich Schwierigkeiten hat sich zu entscheiden wo es am besten schmeckt J am besten schmeckt es aber in Izmir

Der originale Döner in der Türkei wird etwas anders als bei uns in Deutschland serviert. Was mit gut gefallen hat war, das er wirklich mit dem Messer und nicht mit „der Gerät“ abgeschnitten wird. Außerdem sollte das Fleisch von einem Spieß niemals wieder am nächsten Tag erwärmt werden, so kommt es das man wie hier

Einen riesigen Dönerspieß vorfindet und weil das Geschäft in einer Einkaufsstraße liegt, der ganze Spieß am Abend aufgefuttert ist! Originaler Dönerteller wird ohne Soße und so serviert

Eine weitere Spezialität ist ein Burger… warum? Ich habe ihn leider selbst nicht probiert aber mir wurde erklärt das es ein normal zubereiteter Burger ist der in eine Soße aus Wasser, Tomatenmark und Knoblauch getunkt wird. Er wird dann aus dieser Soße heraus verkauft und ist durchgeweicht
 
Zu der Hauptspeise, die man eigentlich bestellt, wird immer noch Gemüse, Brot, manchmal auch eine Beilage wie Bulgur oder Pommes gereicht. Metabolic-technisch sollte man sich noch einen Salat dazu bestellen, da sonst die Menge nicht stimmt.

Der Salat, den ich bekommen habe, war meist eine Mischung aus Rotkohl und/oder Weißkohl, Eisberg oder Rucolsalat, Gurke und Tomaten. Meistens war der Salat mit irgendeinem Öl und Zitrone angemacht.

Simit, ist ein Sesamring aus Hefeteig gebacken, den man vllt mit unserer deutschen Brezel vergleichen kann. Simit wird einfach und schnell auf der Straße verkauft und kostet nur ein Lira
 
Normalerweise wird Chai (schwarzer Tee) oder türkischer Kaffee getrunken. Der türkische Kaffee wird eigentlich über dem offenen Feuer zubereitet, es gibt aber auch Maschinen dafür. Ich habe mich immer mit Händen und Füßen gegen diese Leckerei gewehrt, weil ich ihn zwei Mal probiert habe und er einfach nicht schmeckte, nun mag ich ihn aber sehr gerne!
Nachdem man den Kaffee getrunken hat, wird die Tasse umgestürzt und man kann daraus die Zukunft erlesen ;) das habe ich mehrmals von Buket und ihrer Mutter machen lassen J  aber eher weil es nun mal lustig ist und jeder immer etwas anderes in der Tasse erkennen kann J

Eine der Dinge, die leider in Deutschland verboten sind und daher sehr viel guter Geschmack verloren geht ist… es wird viel auf echten Kohlegrills gegrillt! Das Essen schmeckt dadurch einfach anders aber das werdet ihr wahrscheinlich alle kennen J ich finde einen Kohlegrill kann man nicht mit einem Gas- oder Elektrogrill vergleichen! Das ist nicht möglich! Egal ob Fleisch oder Fisch, es wird gegrillt J

Das Brot ist immer Weißbrot. Zum Frühstück gib es verschiedene Kleinigkeiten, bestehend aus Käse, Oliven, Meze, Honig (der noch in den Waben drin ist und mit den waaben verkauft wird), Weißbrot, Frischkäse, Tomaten, Gurken, Paprika…usw. dazu gibt es Chai und danach einen türkischen Kaffee

Natürlich wird nicht nur schwarzer Tee in Istanbul getrunken, es gibt auf den Märken immer verschiedene Teesorten zu kaufen, meistens unfertig – damit meine ich nicht im Beutel sondern ganz pur!
Fast jeder Stadtteil in Istanbul hat nicht nur ein eigenes Gemeindezentrum, sondern auch einen eigenen Wochenmarkt
Hier werden die Dinge, die man normalerweise über die Woche braucht angeboten. Dazu zählt Gemüse…
Aber auch Obst…
Oliven…
Käse…
Linsen, Kichererbsen & Co...
Nüsse zum Knabbern…
Fisch…
Kürbis... den man übrigens nur süß isst...



Und viel mehr! Hier bekommt ihr noch ein paar Bilder vom Markt…
 

Neben den Wochenmärkten gibt es auch spezielle aber dafür feste Märkte. So befindet man sich, wenn man in Karaköy mit der Fähre ankommt, direkt auf einem Fischmarkt. Hier wird angeboten was nun mal gefangen worden ist! Nicht immer ist alles verfügbar, was ich sehr begrüße, da ich diese Überflutung an Lebensmitteln, die zu xx% weggeworfen werden falsch finde J Also hier ein paar Bilder vom frischen Fang, der am 3.1.13 auf dem Fischmarkt in Karaköy angeboten wurde J




Auf diesen festen Märkten findet man häufig Läden oder Stände für spezielle Lebensmittel.
Es gab zum Beispiel einen Stand nur für scharfe Gewürze, dort habe ich für meine Mama, die scharfes liebt eine Sorte „aci Biber“ gekauft
Wer es sich leisten kann, hat einen festen Laden, keinen Stand (mehr). Leider ist Istanbul so groß, das man als Tourist große Probleme haben kann, wenn man etwas Spezielles sucht.
 
 
Warum es mittendrin aufhört? Kommende Woche geht es weiter J ! Viel Spaß und eine gute restliche Woche J die Hälfte ist schon geschafft!!!

Mit lieben Grüßen,
Amelie

Keine Kommentare:

Kommentar posten