Sonntag, 28. September 2014

Amelie ist im Wald - Rezept Nummer 7



Hallo zusammen :o)

Wie ihr ja hoffentlich gelesen habt am Mittwoch, bin ich mal wieder im Wald unterwegs! Um diese dürre Zeit hier auf dem Blog zu füllen, habe ich vorher schon Rezepte gesammelt :o) das heißt, es gibt trotz dem normalen, unregelmäßigeren Wochenrückblick jeden Sonntag ein Rezept! Viel Spaß beim lesen und herzliche Grüße aus dem Wald!

Eure Amelie

Roggencouscous selbst machen
ich muss zugeben, so etwas sollte man nur machen wenn man wirklich viel Zeit hat und ein bisschen verrückt ist ;o) hoffentlich gibt es irgendwann Roggencouscous zu kaufen! Ich habe für circa 30g Couscous mehr als 3 Stunden gebraucht, hoffe aber trotzdem das ihr Spaß an dem Rezept habt - interessieren würde mich natürlich auch, falls es jemand ausprobiert, wie euer Ergebnis war!

Roggengrieß
lauwarmes Salzwasser
Curcuma (zum einfärben)


Zunächst eine Blech mit Backpapier bedecken


Dann den Grieß darauf streuen

Die Finger in dem Salzwasser anfeuchten und auf den Grieß schnippen/träufeln


Alles zwischen die Hände nehmen und mit kreisenden Bewegungen zu Kügelchen formen


Das wiederholen - wenn es zu Flüssig ist, noch etwas Grieß dazu, wenn es zu fest ist, noch etwas Wasser dazu


½ TL Curcuma für die Farbe dazugeben und weiter zwischen den Handflächen und Fingerspitzen Kügelchen formen, sodass sie immer fester und fester werden


Vor dem ersten sieben, etwas Roggenmehl dazu geben, wieder Wasser dazu und nochmal rollen, rollen, rollen


Immer wieder mit den Fingerspitzen die Kügelchen festigen, bis ihr das Gefühl habt, es fällt nicht mehr auseinander


Wenn das der Fall ist, einmal alles in eine Schüssel geben
Durchsieben
Und mit dem Rest, der durch das Sieb gefallen ist, wieder von neuen mit etwas Wasser beginnen
Nun siebt ihr so ist, bei mir waren es vier Mal, bis nichts mehr durch das Sieb fällt und alle Kügelchen zusammen halten


Am Schluss, gebt ihr nun alles „fertige“ nochmal auf das Blech und geht mit der Hand in kreisenden Bewegungen darüber, es sollte nun nicht mehr auseinanderfallen, wenn doch, nochmal sieben, nochmal drehen, nochmal siegen und so weiter


Wenn es aber hält, dann bei 50°C mit einem Kochlöffel in der Tür, für 60 Minuten (also bei dieser Menge) im Ofen trocknen - am Ende überprüfen ob es auch wirklich trocken ist, sonst schimmelt es nämlich.
Abkühlen lassen und ab damit in ein luftdichtes Glas - wie lange es maximal hält kann ich leider nicht sagen, das Ergebnis kommt nun :o) 

Hier nun noch das Rezept, wie man ihn zubereitet:
Ich hatte ihn 3 Wochen in einem Glas und er hat gut gehalten, nicht geschimmelt und ist nicht feucht geworden oder so... 

Gekocht habe ich ihn so:
Brühe aufkochen lassen - 1 Minute den Couscous mit köcheln, von der Platte nehmen und 10 Minuten ziehen lassen. Die Brühe abgießen, Couscous würzen und warm servieren!

Ich war so begeistert das er nicht auseinander gefallen ist! Es sieht jetzt hier ein wenig breiig aus... war es aber echt nicht. Man schmeckte die einzelnen "Körner" und irgendwie war es ein lustiges Gefühl zu wissen - hey, den CousCous habe ich selbst gemacht! Werde das nächste Mal gleich mehr machen, denn diesmal waren es nur 15g zum testen... er schmeckte wirklich sehr sehr sehr sehr echt!!! 

Viel Spaß beim nachmachen und immer schön metabolisch bleiben :) 
Eure Amelie

1 Kommentar:

  1. Woher bekommt man denn Roggengrieß *neugierigfrag*

    AntwortenLöschen