Rezepte für Beilagen


Wie auch in den anderen Kategorien, habe ich nun angefangen alles mit Überschriften zu versehen. Falls ihr trotzdem nicht finden solltet, was ihr sucht, benutzt oben links die Suchfunktion, vielleicht hilft es oder schreibt mir ;o) ihr findet hier der Reihenfolge nach die Kategorien:
Salate, Gegrilltes, Suppen, Warme Gemüsebeilagen, Saucen & Dips & Aufstrich, Basics - Salatdressing - Rosenkohl - Spagettikürbis, Beilagen mit Roggenmehl


Salate


Gewalkter Spitzkohlsalat
>>>abgeschaut und abgewandelt von Alexander Herrmann<<<
1 Portion Gemüse: entweder nur Spitzkohl oder auch Karotte und Frühlingszwiebeln
1 TL Rapsöl
1 TL Zitronensaft oder weißen Essig
Etwas Kreuzkümmel gemahlen, Salz und Pfeffer

Den Spitzkohl in sehr sehr sehr feine Streifen schneiden. Die Karotten raspeln und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Das Gemüse in eine Schüssel geben, würzen und mit Dressing beträufeln. Das Ganze mit den Händen durch kneten - dadurch bricht man die Strukturen auf und er wird weich. Am besten den Salat nochmal 30 Minuten kalt stellen. Ich sag euch, er ist soooo lecker!



Kürbis & Apfel Salat
1 Portion Kohlrabi, 3 Blätter Sauerampfer, 1 TL Frühlingszwiebeln
1 Portion Apfel
1 TL weißen Balsamiko
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Chili


Die Kohlrabi und den Apfel schälen. Beides durch den Lurch Spiralschneider drehen. Die Frühlingszwiebeln und den Sauerampfer in Streifen schneiden. Alles zusammen als Salat anrichten und mit dem Dressing auf Balsamiko, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Chili vermischen. 



Karotten & Sauerampfer Salat
>>> Woher bekommt man Sauerampfer? Ich habe ihn auf meinem Balkon angepflanzt aber in der Türkei ist es ein Teil vom Salat. Wenn ihr im türkischen Supermarkt nach kuzukulağı fragt, könntet ihr Glück haben und welchen bekommen :o) ich hatte ihn auf meinem ursprünglichen Plan
1 Portion Gemüse, davon etwa 30g Sauerampfer und den Rest Karotte
1 TL Kresse
1 TL weißer Balsamiko
1 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Chili, Senfkörner

Die Karotten schälen und mit der groben Reibe reiben. Den Sauerampfer waschen, trocken schütteln und in Streifen schneiden. Das Gemüse mit dem Öl, Essig, der Kresse und den Gewürzen vermischen. Den Salat etwa 20 Minuten ziehen lassen und mit einem passenden Eiweiß zusammen genießen. 



Radieschensalat mit Limettendressing
1 Portion Radieschen
½ Limette (Saft und Schale)
1 kleiner Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer

Die Radieschen in feine Scheiben schneiden. Mit der Limettenschale, dem Saft, dem geschnittenen Schnittlauch und den Gewürzen vermischen. Etwa 30 Minuten kalt stellen. Dazu passt super Fisch aber auch Hülsenfrüchte.



Lauwarmer Pfiffer Salat
1 Portion Gemüse davon 80g Pfifferlinge, 1 Schalotte und den Rest Rucola
1 EL Rapsöl
1 TL Balsamiko
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Chili, Oregano
Die Pfifferlinge die gewohnt putzen, die Schalotte in Würfel schneiden und den Rucola waschen. In einer Pfanne die Pfifferlinge anschwitzen und nach etwa 5 Minuten das Öl, die Schalotte und den Knoblauch dazu geben. Alles zusammen unter rühren anbraten. Wenn die Pfifferlinge langsam weich werden, den Balsamikoessig in die Pfanne geben, Kopf beiseite und alles gut vermischen bis der Balsamiko verdampft ist. Die Gewürze dazu geben und etwas abkühlen lassen. Kurz vor dem Servieren den Balsamiko untermischen und fertig ist der lauwarme Sommersalat.



Grünkohlsalat
100g Grünkohl
30g Frühlingszwiebeln
1 Zehe Knoblauch
1/2 TL Senfkörner
1 El Olivenöl
1 TL Granatapfelbalsam (von Bakdat)
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Sumach


Nur die feinen Blätter ohne den Stunk in der Mitte des Blatts abzupfen und in sehr feine Streifen schneiden. Ebenfalls die Frühlingszwiebeln in feine Streifen schneiden und zum Grünkohl geben. Das Öl, den Essig und die Gewürze zusammen mit dem Grünkohl und den Frühlingszwiebeln etwa 5 Minuten mit den Händen durchwalken bis der Grünkohl zart ist.



Auberginensalat asiatisch
1 Portion Aubergine und etwas Frühlingszwiebeln
1 TL Sojasauce (ohne Weizen & Co)
1 EL Kokosöl
1 TL Sesam
Salz, Pfeffer, Curry (indisch), nach Bedarf Chili, Kreuzkümmel 

Die Aubergine mit der Julienne in Streifen schneiden. Aubergine, Frühlingszwiebeln und Sesam In einer Pfanne mit Kokosöl scharf anbraten. Wenn alles schön braun ist, mit Sojasauce ablöschen und vollständig einköcheln lassen. Die Gewürze dazu geben, noch etwas anbraten und warm oder kalt zu gewählten Eiweiß genießen.


Feldsalat mit Balsamiko Schalotten
1 Portion Gemüse: viel Feldsalat, Schalotten (ca. 2 kleine), frischer Meerrettich
1 Portion Himbeeren
Dressing:
1 TL Balsamiko, 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Senfkörner, Oregano, Basilikum


Den Feldsalat wie gewohnt putzen, die Schalotten abziehen und in feine Ringe schneiden. Den Meerrettich fein reiben, die Himbeeren putzen und halbieren. Die Schalotten ohne Öl glasig dünsten, wenn sie gut angedünstet sind mit Balsamiko ablöschen, einköcheln lassen und dann von der Platte ziehen. Das Olivenöl mit den Gewürzen dazu geben, leicht abkühlen lassen und dann alles vermischen. 

Gestreifter Spargelsalat
1 Portion Spargel
1 EL Rapsöl
1 EL Apfelessig
50ml Brühe
Etwas Schnittlauch und Petersilie
Salz, Pfeffer, schwarzer Sesam


Den Spargel wie gewohnt schälen und dann mit dem Julienneschneider oder mit der Hand in feine Streifen schneiden. In einer Pfanne das Öl erwärmen (es soll ja nicht rauchen) und den Spargel darin anbraten, das es ein wenig Farbe hat. Mit Apfelessig ablöschen und den gesamten Essig einkochen lassen. Etwas Brühe (circa 50ml) dazu geben und den Spargel garen bis er die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat. Am besten nun den Salat noch durchziehen lassen, vorher würzen und die feingehackten Kräuter unterheben. Ein Traum!

Mangoldsalat
1 Portion Mangold (bunt)
1 Schalotte
½ Zehe Knoblauch
Etwas Chili getrocknet
Rosmarin
½ Birne
Salz
Pfeffer
1 EL Rapsöl
1 TL weißen Balsamiko
Die Stile des Mangolds in gleich dicke Stücke wie die Schalotte schneiden. In einer Pfanne ein wenig Rapsöl erhitzen, darin glasig anbraten. Die restlichen Mangoldblätter in Streifen schneiden, die Birne würfeln. Die Gewürze und die Birne mit in die Pfanne geben, kurz schwenken und mit weißem Balsamiko ablöschen. Die Pfanne von der Herdplatte nehmen, die großen Mangoldblätter und das restliche Rapsöl mit in die Pfanne geben, alles vermengen. Circa 5 Minuten unter einem geschlossenen Deckel ziehen lassen.
!!!TIP!!! Dazu passt Fisch und Geflügel sehr gut


Wintersalat
140g Gemüse davon:
50 g Kürbis & Schalotte
80g Feldsalat & Babyspinat & Gurke
10g schwarze Oliven (mit oder ohne Stein)
Für den Kürbis und die Schalotten
Salz, Pfeffer, Majoran, Muskat
und 1 TL Ghee oder Kokosöl
Für das Dressing
Salz, Pfeffer, Chili, Basilikum, Schnittlauch

und 1 TL Balsamiko, 1 EL Olivenöl, 2 EL Wasser

Die Schalotten in ganz feine Ringe schneiden, den Kürbis mit dem Sparschäler hauch dünn schneiden. Das Ghee/Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, richtig warm werden lassen! Nun die Schalotten und den Kürbis in die Pfanne geben, würzen und knusprig braten lassen.
Den Feldsalat und den Babyspinat putzen, die schwarzen Oliven, wenn nötig entsteinen und fein hacken, alles zusammen in eine Schüssel geben. Die Gurke schälen und würfeln. Nachdem Feldsalat schnell „zusammen fällt“ wenn er gewürzt ist, am besten das Dressing extra machen und erst direkt vor dem Essen über den Salat geben.
Nun das Dressing in die Schüssel geben, die krossen Kürbis & Schalotten über dem Salat verteilen und als Beilage genießen
J

TIPP: Für das Dressing kann auch Kürbiskernöl verwendet werden. Lecker schmecken sicherlich auch geröstete Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne oder Walnüsse oder Pinienkerne oder oder oder

Rettich-Apfel-Salat
1 Portion Rettich
½ Apfel
1 EL Leinöl
1 TL weißen Balsamiko
Salz, Pfeffer, Chili


Den Rettich und den Apfel in gleichgroße Stifte schneiden, mit dem Leinöl, Balsamiko und den Gewürzen mischen, kurz ziehen lassen und genießen!

Rettich Salat asiatisch
>>> Damit es so aussieht wie auf dem Bild brauchst du entweder einen „Gemüsenudelschneider“ oder etwas ähnliches z.B. einen speziellen Schäler der so längliche Streifen schneiden kann <<< 1 Portion Gemüse zu ungefähr gleichen Teilen: Karotte, Gurke, weißen Rettich
1 TL weißen Balsamiko
1 Tropfen Sesamöl (je nach Intensität)
1 TL Sojaöl
1 EL Wasser
Salz, Pfeffer, Chili, Sesam geröstet, Kardamon, viel Curcuma, viel Curry, etwas Nelke


Das Gemüse mit dem Gemüsenudelschneider oder dem jeweiligen Schäler in feine Streifen schneiden. Den Sesam rösten, das Dressing anrühren und über den Salat geben. Nun am besten nochmal 10 Minuten ziehen lassen.
TIPP: Ich habe es als Beilage zum Sashimi gegessen
:)

Wirsing-Radicchio-Asian
1 Portion Gemüse in Form von: Wirsing, 1 Stück Schalotte, Radicchio

1 TL Kokosöl
Salz, Pfeffer, schwarzer Kümmel


Das Gemüse in feine Streifen schneiden, das Kokosöl in der Pfanne zerlassen und ab mit dem Gemüse in die Pfanne :) alles schön glasig, leicht braun für circa 5 bis 7 Minuten anbraten, würzen und servieren!
Gurken – Karotten – Thai – Salat
1 Portion Gemüse mit etwas mehr Gurke und etwas weniger Karotte
½ TL Sojasoße
½ TL Sojaöl
1 EL Wasser
Salz, Pfeffer, etwas Zimt, Koriander, frisches Zitronengras gehackt oder Zitronenschale gerieben, etwas Sesam, ein wenig türkischer Safran, etwas Curcuma, eine Spur Koriander, Chili
Wer will und darf kann noch ein wenig Agavendicksaft dazu geben!

Das Gemüse mit dem Sparschäler in dünnen Streifen runter schälen. Das innere der Gurke entweder an jemand anderen verfüttern oder dann mit dem Messer klein schneiden und auch dazu geben. Aus den restlichen Zutaten bzw. Gewürzen einen Sud herstellen, mit dem Salat vermischen und kurz ziehen lassen.

Rote Beete Salat
1 Portion Gemüse davon 5/6 rote Beete und 1/6 Zwiebel
1 EL Sojaöl
1TL Balsamiko weiß
1TL Apfelessig
Salz, Pfeffer, Thymian, Majoran, Basilikum, Liebstöckel

Die rote Beere und die Zwiebel auf der Reibe in hauch feine Scheiben reiben. In einer Schüssel mit dem Öl & Essig & Gewürzen vermischen. Wer Zeit hat, dass Ganze einfach noch mindstens 30 Minuten durch ziehen lassen.


Gurken-Apfel-Salat
1 Portion Salatgurke
1 Stück Gewürzgurke
½ Apfel
Dill, Salz, Pfeffer, Chili, Schnittlauch
1 TL Balsamiko
1 TL Rapsöl
Die Gurken jeweils halbieren und in hauchdünne Streifen schneiden, den halben Apfel in Würfel schneiden, mit den restlichen Zutaten mischen und als Beilage oder Vorspeise genießen!
 

Warmer Chicorée Salat
1 Portion Chicorée
1 Zehe Knoblauch
Thymian, Majoran, Salz, Pfeffer, Chili, Olivenöl, Balsamiko
Den Chicorée entblättern und die einzelnen Blätter einmal halbieren, die kleinen können auch ganz gelassen werden. Knoblauch pressen und alles zusammen in eine Auflaufform geben. Die Gewürze und ein wenig vom Öl dazu geben. Bei 150°C für circa 10-15 Minuten in den Ofen. Am Schluss noch etwas Balsamiko und Olivenöl darüber geben und fertig ist ein winterlich armer Salat.
Chicorée:
Kann mit Obst oder alternativ mit Zitronenolivenöl gegessen werden.
Als Eiweiß Beilage geht alles! Hähnchen, Kalb, Rind, Käse. Chicorée kann auch an Stelle von Chinakohl verwendet werden bzw. er passt auch gekocht zu vielen Speisen. Ich gebe ihn meistens zum Schluss mit in den Topf, damit er bissfest bleibt.


Krautsalat mit Karotten
3/4 Gemüse Portion Weißkraut dünn schneiden
andere 1/4 Karotten Raspeln
Weißkraut und Karotten kurz etwas andünsten, mit 50ml Gemüsebrühe ablöschen, nochmal kurz durch köcheln lassen (bissfest) mit Schnittlauch, Pfeffer, Kümmel, Salz würzen, etwas Apfelessig darüber... fertig ist das Salat!





Gegrilltes
alle anderen Rezepte findest du hier
Gemüse auf Rosmarinzweig
3 Zweige Rosmarin (natürlich gehen auch normale Spieße)
1 Portion Gemüse (nach Wahl): Champignon, Schalotte, Aubergine
2 Zehen Knoblauch
Für die Marinade:
Gutes kaltgepresstes Öl, Salz, Pfeffer, Chili, Thymian, Rosmarin, etwas Zitrone


Die Aubergine und die Schalotte in Mundgerechte Stücke schneiden. Mit einem herkömmlichen Spieß das Gemüse durchlöchern. Vom Rosmarinzweig die unteren Nadeln entfernen, das Gemüse darauf der Reihe nach aufspießen. Der Trick - den Knoblauch einfach gespießt in der Champignon verstecken, dann fällt er nicht runter. Falls ihr das nun zum mitnehmen macht, dann die Marinade in einem Glas mit Schraubverschluss anrühren und erst am Ort des Geschehens einpinseln. Falls nicht, einfach das Gemüse gepinseln und los geht’s!
TIPP: Die Marinade eignet sich auch wunderbar für Fleisch!

Kürbis & Apfel & Auberginenspieße aus dem Ofen (oder vom Grill)
>>> Du brauchst Alufolie und einen Spieß! <<<
½ Portion Gemüse: Kürbis
½ Portion Gemüse: Aubergine
½ Apfel
2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Chili, Sesam



Den Kürbis, die Aubergine und den Apfel in jeweils gleichgroße Würfel schneiden. Aus dem Rapsöl und den Gewürzen eine Marinade herstellen. Abwechselnd den Kürbis, die Aubergine und den Apfel auf einen Schaschlik spieß aufspießen und mit der Marinade bepinseln. Den Spieß in Alufolie wickeln – oben verschließen. Bei 200°C Ober- und Unterhitze für circa 30 Minuten im Ofen garen oder maximal 20 Minuten auf den Grill legen.
Gegrillte Champignons
Variante 1
Stiele abbrechen, Champignons salzen, mit der "offenen" Seite nach oben auf den Grill setzen und warten bis sich der Pilz mit Wasser füllt (durch das Salz). Dauert ungefähr 5-10 Minuten und ist ein absolutes Geschmackserlebnis! Fertig!
(Danke meinem Kollegen für das Rezept)
Variante 2
Champignons Vierteln oder in Streifen schneiden, Salzen, Pfeffern, Chili, ein wenig Wasser und einen Zweig Rosmarin dazu. In Alufolie packen und circa 10 Minuten auf dem Grill lassen. Fertig!



Suppen


Pastinakensüppchen
1 Portion Gemüse: Pastinake und eine halbe kleine Zwiebel
300ml Brühe
Salz, Pfeffer, Liebstöckel

Die Pastinake, wie auch die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel in einem Topf kurz anbraten, die Pastinaken dazu geben, mit Brühe aufgießen. Alles zusammen etwa 25 Minuten köcheln lassen und danach fein pürieren.
Ich habe mit dazu gebackene Schwarzaugenbohnen gemacht: Bohnen auftauen, kochen oder abgießen. Auf einem Backblech mit oder ohne Öl verteilen, je nach Geschmack würzen aber auf jeden Fall Kreuzkümmel zur Verdauung mir dran geben. Danach etwa 20 Minuten bei 160°C knusprig backen. Wer es knuspriger mag, einfach bei einer höheren Temperatur oder länger backen.



Grobe Blumenkohlsuppe mit Bockshornklee
>>> Als Eiweiß passt alles dazu was schmeckt <<<
1 Portion Blumenkohl
½ TL Bockshornklee
250ml Brühe
1TL Kokosöl
Salz, Pfeffer, etwas Curcuma, etwas Chili

Den Blumenkohl so klein wie möglich schneiden. In einem Topf das Kokosöl zerlassen und den Blumenkohl mit dem Bockshornklee darin andünsten. Mit Brühe ablöschen, einmal aufkochen lassen und weitere 20 Minuten bei schwacher hitze köcheln lassen. Am Schluss die Gewürze dazu geben.
>>>Eiweiß z.B.: gebratene Shiitake als Einlage, Linsen oder Bohnen (separat gekocht), Hackbällchen oder Käse zerlassen<<<


Geeiste Gurkensuppe
1 Portion Gurke
½ Zitrone
1 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Chili


Genauso simpel wie die Zutaten ist hier auch die Zubereitung. Die Gurke einfach schälen und das Kerngehäuse mit einem Löffel herauskratzen, die Zitrone auspressen und alles zusammen mixen. Die Suppe dann entweder in eine geeiste Schüssel geben oder nochmals kalt stellen.
*bei mir gab es gebratene Garnelen dazu - ebenfalls abgekühlt aber ihr könnt dazu nehmen was ihr wollt :o)

Geeiste rote Beetesuppe
1 Portion Rote Beete
½ Orange
50ml Brühe (kalt)
Salz, Pfeffer, Chili, frischer Thymian

Die rote Beete würfeln, mit der Brühe und den Kräutern in einen Mixer geben. Die Orange filetieren und nun nicht gleich die Hände über den Kopf zusammen schlagen :o) im Grunde ist das ganz ganz ganz einfach! Also… die Schale großzügig mit dem Messer weg schneiden und dann einfach mit einem scharfen Messer zwischen den weißen „Trennwänden“ die Filets heraus schneiden. Ja, dabei bleibt auch etwas übrig aber wenn man es dran lässt, kann es nun mal bitter werden :o) na auf jeden Fall, alles pürieren, bei Bedarf noch etwas Brühe dazu geben und entweder in eine geeiste Schüssel geben oder nochmals kalt stellen.
*Ich habe Feta mit in den Mixer geschmissen, man kann aber jedes beliebige Eiweiß gut dazu essen :o)

Karotten – Mango – Suppe
1 Portion Gemüse davon 40g Sellerie, den Rest Karotte
1 Portion Mango
350ml Brühe
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Curcuma, eine Prise Zimt & Kardamon, Thymian

Das Gemüse und die Mango grob würfeln. In einen Topf ohne Öl etwas anbraten, mit der Brühe ablöschen. Das ganze min. 20 Minuten köcheln lassen, wenn alles weich genug ist würzen, danach pürieren. Je nach Konsistenz noch etwas Brühe hinzugeben. Nochmal aufkochen lassen und heiß servieren :)

Kürbissuppe Grundrezept a la Amelie
2/3 Gorgonzolakürbis
1/3 Pastinake und Karotte
1 Zehe kleine Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, je nachdem ob man es z.B. mit Hähnchen gebraten in Kokosöl macht, also eher asiatisch, dann noch Zitronengras/Zitronenmelisse. Oder eher deftig, dann mit etwas Bohnenkraut. Oder eher Winterlich, dann vllt noch einen halben Apfel mit rein usw. da gibt es viele Möglichkeiten!

Kürbis, Pastinake, Karotte in gleich große Würfel schneiden, kurz im Topf ohne Öl anbraten. Knoblauch, wer es nicht so intensiv mag einfach im Ganzen rein werfen und vor dem pürieren raus nehmen, wer es wie ich gerne Knoblauchig mag, einfach mit pürieren.
Das Ganze mit 250ml Brühe aufgießen und circa 15 Minuten köcheln lassen. Pürieren, mit passenden Gewürzen (je nach dem was man eben mag) abschmecken und fertig ist die Kürbissuppe.

Tipp zur Kürbissuppe
Nachdem es nun so kalt ist esse ich ziemlich viel Suppe :) Die Kürbissuppe ist dabei mein Liebling! Ich habe sie einmal mit Kalb gebraten gegessen.
Einmal habe ich sie asiatisch gemacht, mit Ingwer und Zitronengras und dazu Hähnchen in dünne Streifen geschnitten und diese knackig in Kokosöl raus gebraten.
Ein anderes Mal gab es Rinderlende in Kräutern gewendet, zur Suppe!
Beim Campen habe ich die Suppe vorgekocht, in ein Glas gefüllt, Feta gewürfelt dazu gegeben.
Sie kann auch mit roten Linsen oder Belugalinsen gegessen werden. Dazu die Linsen in einen separaten Topf geben.



Warme Gemüsebeilagen



Rote Beete und Pastinaken Chips
1 Portion rote Beete und Pastinake
1 EL Rapskernöl
> Pinsel

Die rote Beete und die Pastinake schälen. Den Ofen auf 100°C vorheizen. Das Wurzelgemüse sehr, sehr, sehr, dünn und gleichmäßig schneiden. Auf ein Bleck legen und mit dem Rapsöl von beiden Seiten bepinseln. Das Gemüse sollte sich nicht berühren und das Öl nicht zu dick aufgetragen sein. Nun für circa 30 Minuten bei 100°C im Ofen garen lassen.
>>> Dazu passt Frischkäse, Quark, Humos oder alles was du dir vorstellen kann, zum dippen :) 



Rote Beete & Kohlrabi süßsauer
1/2 Portion Rote Beete (vorgegart)
1/2 Portion Kohlrabi
1/3 Portion Mango
1 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Thymian, etwas Zimt

Das Gemüse und die Mango in circa 5mm große Würfel schneiden. Falls sie Mango noch recht hart ist, wie bei mir, gleich mit in die Pfanne geben, ansonsten erst in den letzten 5 Minuten dazu geben. Das Gemüse in der Pfanne mit dem Öl circa 5 Minuten anbraten, die Gewürze (evtl nun erst die Mango) mit in die Pfanne geben. Nun die Hitze reduzieren und 10 Minuten zugedeckt, bei gelegentlichen umrühren gar werden lassen.
Dazu passt: Rinderfilet

Blumenkohl & Erbsengemüse

2/3 Portion Blumenkohl
1/3 Erbsen (Phase 3)
1 EL Kokosöl
1 TL Sesam
ca. 50ml Brühe
Salz, Pfeffer, indisches Curry

Den Blumenkohl mit der groben Reibe reiben oder fein hacken. Das Kokosöl in der Pfanne zerlassen, den Blumenkohl, die Erbsen und den Sesam darin anbraten. Wenn alles leicht gebräunt ist mit der Brühe aufgießen und einköcheln lassen. Wenn der Blumenkohl noch nicht die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat, noch etwas nachgießen. Die Gewürze dazu geben und noch warm servieren.


Pastinaken wie Bratkartoffeln
1 Portion Pastinaken
1 EL Kokosöl
Salz, Pfeffer, Sesam, wer mag Senfkörner und Schnittlauch


Eine Pfanne erhitzen, die Pastinaken schälen und in circa 1mm dünne Scheiben schneiden. In der Pfanne langsam (eben wie Bratkartoffeln) anbraten und gut wenden. Das ganze zum Schluss würzen und zu einem leckeren Eiweiß genießen.

Geschmorte Schlangengurke
1 Portion Gurke
1 Schalotte (von Gurke abziehen)
1 TL Ghee
½ TL Senfkörner
100ml Brühe
2 TL frischen Dill
Salz, Pfeffer




Die Gurke grob schälen – sieht einfach schöner aus – mit einem TL das Kerngehäuse herauskratzen, in circa 3 mm dicke Stücke schneiden. Die Schalotten in feine Ringe schneiden, das Ghee in der Pfanne zerlassen und die Schalotten mit den Senfkörnern darin anbraten. Die Gurken hinzugeben – kurz schwenken, mit Brühe ablöschen und unter geringer wärmezufuhr abgedeckt für circa 20 bis 30 Minuten einköcheln lassen. Falls es sein muss, noch etwas Flüssigkeit hinterher schütten. Fünf Minuten vor dem servieren, den Dill mit in die Pfanne geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Blumenkohl&Mango&Spitzkohl&Karotten – Curry
1 Portion Gemüse jeweils zu einem Drittel: Blumenkohl, Spitzkohl, Karotte
½ Portion Mango
Salz, Pfeffer, Curry, Curcuma, Chili, Senfkörner, Sesam

Den Blumenkohl, die Karotten und den Spitzkohl in Streifen schneiden. Die Mango in stifte schneiden, mit dem Spitzkohl bei Seite stellen. Einem Teelöffel Kokosöl in einer heißen Pfanne zerlassen, die Karotten und den Blumenkohl in die Pfanne geben, scharf anbraten. Mit circa 50ml Wasser ablöschen, einköcheln lassen bis der Blumenkohl weich ist. Die Mango in den letzten 10 Minuten mit den Gewürzen in die Pfanne geben, den Spitzkohl in den letzten 5 Minuten mit schwenken. 
Lauwarmer Chinakohlsalat
1 Portion Gemüse: 100g Chinakohl, 40g Karotten
2 Eiswürfel Kokosmilch
Salz, Pfeffer, schwarzer Kümmel, Chili, Basilikum, Thymian


Den Chinakohl und die Karotten in dünne Streifen schneiden. Eine Pfanne heiß werden lassen und das Gemüse scharf anbraten – darf ruhig etwas braun werden. Die Kokoseiswürfel und die Gewürze mit in die Pfanne geben. Auf kleine Stufe stellen und einköcheln lassen – hat bei mir so um die 8 Minuten gedauert. Fertig ist der lauwarme Salat :o) Dafür gab es bei mir „Rote Linsen nach Köfte Art“ (Siehe bei Hülsenfrüchten)




Pastinaken Bratkartoffeln
1 Portion Pastinaken
2 EL Kokosöl
1 Zweig Rosmarien (muss nicht)
Salz, Pfeffer
 Die Pastinaken schälen und in dünne, gleichgroße Scheiben schneiden. Das Kokosöl in einer Pfanne zerlassen und darin die Pastinakenscheiben wie Bratkartoffeln anbraten. Es schmeckt von der Konsistenz her wirklich wie Bratkartoffeln :o) 

Rote Beete Mus
1 Portion rote Beete
300ml Brühe
Salz, Pfeffer, Chili, frisches Bohnenkraut 
 Die roten Beete klein schneiden und in der Brühe circa 30 Minuten kochen. Am Ende die Gewürze mit in die Brühe geben und nochmal kurz aufkochen lassen. Das Ganze mit dem Zauberstab cremig pürieren. Eignet sich wunderbar zum Dippen - zum Beispiel zu Kichererbsenchips.



Bratgemüse
1 Portion Gemüse: Kürbis, viel schwarzen Rettich, wer darf etwas Kartoffel, 1 Schalotte
Etwas Brühe
Salz, Pfeffer, Chili, Majoran, Oregano
1 EL Olivenöl


Das Gemüse fein über den Gemüsehobel in dünne Scheiben hobeln. Eine Pfanne erhitzen und das Gemüse in die heiße Pfanne geben. Kurz anbraten und mit etwas Wasser ablöschen. In der Zwischenzeit die Gewürze dazu geben, wenn das Wasser verdampft ist nochmal alles kurz mit dem Olivenöl anbraten. Nun das Gemüse in ein Schiffchen aus Alufolie legen und bei 200°C nochmal circa 10 Minuten kross backen. Sicher wird es noch krosser wenn man die Grillfunktion mit anschaltet.
Herbstliches Ofengemüse (ohne Öl)
1 Portion Gemüse zu gleichen Teilen: Rotkohl, Kürbis und Karotte
1 EL Wasser
Salz, Pfeffer, Majoran, eine Prise Zimt

Den Rotkohl in Streifen schneiden, den Kürbis und die Karotten in gleich große Würfel schneiden, alles zusammen mit den Gewürzen und dem Wasser in eine kleine Auflaufform geben. Für 40 Minuten bei 160°C backen lassen.
Wirsing-Chinakohl-Frühlingszwiebel-Pfanne
1 Portion Gemüse zu gleichen Teilen: Wirsing, Chinakohl, Frühlings(Lauch-)zwiebeln
Brühe
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Curry, Chili, Nelke

Einen Topf mit Brühe aufsetzen. Den Wirsing und den Chinakohl in feine Streifen schneiden, in die kochende Brühe geben und circa 3 Minuten bissfest garen. Währenddessen die Frühlings(Lauch-)zwiebeln in feine Ringe schneiden und in einer heißen Pfanne ohne Öl anbraten. Den Wirsing und Chinakohl abgießen, abtropfen lassen, mit in die Pfanne geben. Alles würzen, nochmal durchschwenken und heiß servieren.


Rotkohl
1 Portion Rotkohl
½ Zehe Knoblauch
1 TL Ghee
1 TL Apfelessig
1 TL Trauben Kernöl
Etwas Zimt, etwas Thymian
Salz, Pfeffer, Chili


Den Rotkohl sehr dünn aufschneiden, den Knoblauch pressen. In einer Pfanne das Ghee schmelzen, Knoblauch und Rotkohl dazu geben. Circa 5 Minuten scharf anbraten, dann die Hitze raus nehmen, mit Apfelessig ablöschen und einköcheln lassen (bei 140g circa 6 Minuten). Währenddessen die Gewürze dazu geben, das Trauben Kernöl zum Servieren darüber geben. Kann warm oder kalt gegessen werden.
Bei mir gab es Entrecote vom Rind dazu.


Pommes und Kürbis aus dem Ofen
1 Portion Kartoffeln & Hokaidokürbis
(dann kann jeder für sich entscheiden wie viel Kartoffeln er nimmt, bei mir waren es zwei kleine - in Phase 2 wenn keine Kartoffeln auf dem Plan dann nur Kürbis nehmen)
1 TL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Curry

Kartoffeln schälen, in Pommes stifte schneiden. Kürbis in dünne spalten schneiden und beiden zusammen in einer Schüssel mit Öl & Gewürzen vermengen. Bei 180°C circa 15 Minuten im Ofen lassen backen, nach 15 Minuten auf 150°C runter drehen da sie sonst an den Ecken sehr dunkel werden. Die letzten paar Minuten vllt noch auf "grillen" stellen aber immer ein Auge darauf haben das sie nicht verbrennen! Insgesamt hatte ich sie eine gute halbe Stunde im Ofen. Dazu gab es Rinderlende, kurz gebraten, in Alufolie geschlagen, gewürzt. Lecker sag ich euch!

Wirsingschnitzel
1 Portion Wirsing im ganzen
1 TL Ghee
Evtl. ein bisschen Zwiebeln, wer darf
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Chili

Vom Wirsing eine ganz Scheibe abschneiden. Ghee mit (Zwiebeln) und gehackten Knoblauch in die Pfanne geben und gut heiß werden lassen. Wirsing im Ganzen als "Schnitzel" dazu legen. Nun schön geduldig sein, da man ihn nicht so oft wenden kann, weil er sonst auseinanderfällt. Wirsing von beiden Seiten (pro Seite circa 5 Minuten) goldbraun anbraten, aus der Pfanne nehmen und noch heiß servieren.
Dazu gab es Lachstartar mit frischem Meerrettich und Zitronenabrieb.


Wirsinggemüse
1 Portion Wirsing
Brühe, Kreuzkümmel, Bohnenkraut, Schnittlauch

Brühe, Kreuzkümmel, Bohnenkraut und Schnittlauch in einen Topf mit Wasser geben und aufkochen lassen. Wirsing darin kochen, abgießen (wer mag kann die Brühe auffangen). Fertig!





Saucen & Dips & Aufstrich (süßes bei Nachtischen)
Meerrettichsoße
1 ½ TL geriebenen Meerrettich
70ml Brühe
Salz, etwas Pfeffer, Muskat



Den Meerrettich reiben, mit der warmen Brühe vermischen und würzen. Die Soße zu/über das essen geben, evtl. mit köcheln z.B. mit einem Stück Tafelspitz oder mit etwas Essig über einen Fischsalat geben.


Melonensalsa
½ Portion Wasserbelone
1 Zehe Knoblauch
3 Blätter Zitronenmelisse
1 Blatt frische Minze
1 Schalotte
Phase 3/4: ein spritzer Zitrone
Salz, Pfeffer, Chili scharf


Alles gemeinsam in sehr kleine Würfel schneiden und gut vermengen. Am besten, damit die Schärfe schön raus kommt, alles im Kühlschrank für mindestens eine Stunde ziehen lassen - ist ein Idealer Dip zu vielen Gerichten die etwas „wumms“ brauchen.

Aprikosendip
40g getrocknete Aprikosen
1 TL alter (!) Balsmiko


Die Aprikosen vierteln und in einem Topf mit Wasser geben, sodass die Aprikosen bedeckt sind. Das Wasser einkochen lassen, die Aprikosen heraus nehmen, abkühlen lassen und mit dem Multizerkleinerer und dem TL alten (!) Balsamiko mixen. Am besten zu lauwarmen oder warmen Käse genießen! 

Kürbis-Karotten-Mus :)
½ Portion Karotten
½ Portion Kürbis
Salz, Pfeffer, Chili, Schnittlauch, Bohnenkraut, Petersilie, Basilikum
1 Zehe Knoblauch
150ml Brühe
Kürbis und Karotten grob schneiden und in die heiße Brühe geben. Circa 20 Minuten vor sich hin kochen lassen, damit das Gemüse weich genug für den Mixer ist. Das Brühe Wasser abgießen und am besten auffangen und am nächsten Tag in einer Suppe oder als Soße weiter verarbeiten. Das Ganze mit dem oben genannten Gewürzen würzen, dann mit dem Mixer/Pürierstab fein pürieren :)

Papaya Soße
100g Papaya
½ TL Senf
1 EL Trauben Kernöl
Ca. 2 EL Wasser
Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Minze


Zuerst das Öl und den Senf im Multizerkleinerer verschlagen (Senf dient als Emulgator das die Soße nicht zerfließt). Nun die geschälte, entkernte und gewürfelte Papaya mit den Gewürzen in den Multizerkleinerer geben. Gut pürieren! Nun je nach Konsistenz etwas Wasser hinzugeben. Ich habe ungefähr 2 EL gebraucht.

Grüne Olivenaufstrich
1 Portion Oliven (entsteint)
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Thymian, Majoran
Alles zusammen mit dem Multi Zerkleinerer oder dem Pürierstab pürieren. Am besten in kleine sterile Gläser abfüllen, da es über mehrere Wochen im Kühlschrank haltbar ist.
Wie abwiegen?
Ich wiege die fertige Paste ab, da es auf die Menge Oliven wenig Öl ist und das wahrscheinlich nur ein paar Gramm ausmacht.
Papaya Chutney
1 Portion Papaya
1 kleine Zwiebel
Chili, Salz, Pfeffer, Majoran, Bohnenkraut
1 EL Essig (verdunstet sowieso mehr als das es da bleibt)
Eine Pfanne erhitzen und ohne Öl die Zwiebeln anbraten. Papaya und Gewürze dazu geben, mit Essig ablöschen und abgedeckt auf niedriger Stufe circa 15 Minuten köcheln lassen. Wer es mag viel Chili rein. Chutney kalt stellen und min. 6 Stunden ziehen lassen oder in Gläser abfüllen und in wenigen Tagen aufbrauchen
Schnelles Papayachutney
1 Portion Papaya
Etwas Chili, Salz, Pfeffer, Balsamiko, Senf
Papaya würfeln und in einen beschichteten Topf geben. Darin kurz aufwärme lassen und Chili, Salz, Pfeffer, Balsamiko, Senf dazugeben circa 5 Minuten köcheln lassen. Lauwarm servieren.



Basics
Salatdressing - Rosenkohl - Spagettikürbis
Dressing Basics

Ohne Öl
2 EL Wasser
1 TL Apfelessig
Salz, Pfeffer, evtl Chili, frische Kräuter z.B. Basilikum, Schnittlauch, Salbei, Blattpetersilie, Thymian usw.
Evtl. eine ohne Öl angebratene Knoblauchzehe

Alles zusammen in einem kleinen Glas mit Schraubverschluss vermischen, gut schütteln und ab damit über der Salat.

Ohne Öl für intensiven Geschmack
>>> du brauchst eine kleine Pfanne oder Topf und einen Mörser <<<
circa 50 ml Wasser
1 Zehe Knoblauch
Pfefferkörner, Fenchelsamen, Senfkörner gelb, Salz
getrocknet: Majoran, Estragon, Thymian, Basilikum

Je nachdem wie viel Knoblauchgeschmack man mag, die Zehe klein schneiden (viel Geschmack) oder nur andrücken (weniger Geschmack) und ab mit in die Pfanne. 1 EL Pfefferkörner, 5 Fenchelsamen, eine Fingerspitze Senfkörner, 2 Prisen Salz in eine warme Pfanne gaben. Wenn die Senfkörner ein wenig Farbe annehmen, den getrockneten Majoran, Estragon, Thymian und Basilikum mit in die Pfanne geben. Nun vorsichtig! Es darf nicht anfangen zu rauchen (sonst wird es bitter). Nun das Gemisch herausnehmen und mit dem Mörser gut vermischen und grob zermahlen. Das Gemisch mit etwa 50ml heißem Wasser überbrühen, abkühlen lassen (eignet sich zum Mitnehmen in einem kleinen Glas mit Schraubverschluss), nach dem Abkühlen nochmals vermengen und über den Salat geben.

Senfdressing
½ TL scharfer Senf
1 EL Olivenöl
1 TL weißen Balsamiko
ca. 3 EL Wasser
Salz und Pfeffer
Hier gilt nun frisch oder getrocknet, beides lecker, einfach wählen was ihr wollt oder alles auf einmal in den Salat
J
Basilikum, Thymian, Majoran, Estragon, Kerbel, Schnittlauch, Salbei

Alles zusammen in ein Glas mit Schraubverschluss geben, erst mal 2 EL Wasser rein geben und kräftig verschütteln. Kurz stehen lassen und abbinden lassen, bei Bedarf noch Wasser nach schütten und ab damit über den Salat.

Zitronendressing
>>> passt zu Fischsalaten sehr gut <<<
Nun nimmst du das Rezept von oben und machst anstelle von einen halben TL Senf einfach den Saft einer halten Zitrone in das Dressing, damit es nicht zu sauer wird entweder den weißen Balsamiko aus dem oberen Rezept durch alten dunklen Balsamiko ersetzen oder den Essig ganz weg lassen und mit Wasser strecken
J Gewürze wie gehabt einfach aussuchen was ihr am liebsten mögt!
Lauwarmes Mediterranes Dressing
>>> mache ich gerne zur Hackpfanne – egal mit welchem Gemüse <<<
Das Fleisch und das Gemüse gar braten, von der Platte nehmen und nun darüber:
1 TL dunklen Balsamiko
à vermengen, kurz einköcheln lassen
1 EL Olivenöl
Gemischt insgesamt circa ein EL:
Thymian, Basilikum, etwas Nelke, Oregano, Majoran
Salz und Pfeffer
1 EL Brühe darüber und hab damit in den Teller
J



Rosenkohl Basic
1 Portion Rosenkohl
Wasser, einfach Wasser ohne Salz, weil sonst die Inhaltsstoffe verloren gehen!

Den Rosenkohl, wenn er nicht schon fertig geputzt ist, putzen, dazu den Strunk abschneiden und wie bei einem großen Salat die Blätter, die nicht mehr gut sind, einzeln entfernen. Wenn das Wasser kocht, den Rosenkohl je nach Größe für circa 3-5 Minuten kochen, herausnehmen und abschrecken. Idealerweise nimmt man dazu Eiswasser – aber dafür habe ich zumindest meistens keine Zeit :)

Was nun???
Grundrezept ist immer: Kreuzkümmel gemahlen, Salz und Pfeffer
Rosenkohl gebraten
Den gekochten Rosenkohl vierteln und in eine Pfanne ohne Öl geben, er bräunt sehr schnell aber schmeckt sehr lecker wenn er ein wenig braun ist
J Gewürze kann man nach Belieben hinzufügen… nur nicht den Kreuzkümmel vergessen J Wer will oder darf kann den Rosenkohl auch mit etwas Ghee/Butter anbraten.

Rosenkohl als Suppeneinlage
Den Rosenkohl ungekocht in feine Streifen schneiden und für circa 2 Minuten in der Suppe mit ziehen lassen, sieht aus wie kleine grüne Nudeln
J

Rosenkohl eher mediterran
Den gekochten Rosenkohl vierteln und in einer heißen Pfanne ohne Öl anbraten, neben den Grundgewürzen Majoran, Basilikum, Oregano und Thymian hinzufügen und mit circa einem TL guten Balsamiko den Rosenkohl ablöschen, alles vermischen, circa 5 Minuten ein köcheln lassen und fertig ist die leckere Beilage!

Rosenkohl einfach als Rosenkohl
Den gekochten Rosenkohl abschrecken, mit den Grundgewürzen und je nach Geschmack würzen, wer will/darf Ghee/Butter darüber zerlassen und als einfache und schnelle Beilage genießen.

Rosenkohl Asia
1 Portion Rosenkohl
1 EL Kokosmilch
Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Nelke
Den Rosenkohl wie gewohnt kochten, abgießen, je nach größe halbieren, vierteln oder ganz lassen. In eine heiße Pfanne ohne Öl geben, etwas braun werden lassen (dauert ca 3 Minuten), mit Kokosmilch und den Gewürzen in der Pfanne vermengen. Heiß servieren!

Spagettikürbis Basic
1 Stück Spagetti Kürbis
Den Kürbis halbieren, das Kerngehäuse entfernen, nach unten in eine Auflaufform legen und so viel mit Wasser bedecken das es bis circa 1 cm über die Schnittkante reicht. Dann bei 180°C circa 45 Minuten im Ofen garen. Wenn er fertig ist, lässt sich die Schale leicht eindrücken. Das Fruchtfleisch mit einer Gabel herauskratzen.

Wie abwiegen?
Also... nachdem der Kürbis nun schon durch ist... ist es eher eine Gefühlssache. Ich habe meinen (1,4kg) nach dem halbieren und garen in 3 Teile geschnitten (habe 140g Gemüse am Abend). Ich habe nach gelesen dass man aus einem Kürbis 700-800g bekommt. Spricht 800g geteilt durch 6 Stück sind dann um die 130g. Ich bin aber auch in Phase 4 und darf da ein wenig improvisieren  daher bitte jeder für sich selbst entscheiden!




Beilagen mit Roggenmehl
Roggenspätzle (für 2 Portionen) 
50 g Roggenmehl
circa 150ml Wasser
eine Prise Salz
1 EL Olivenöl
>>> wer es kann, kann sie übers Brett schaben, ich hatte eine Spätzlesreibe
Das Mehl, mit der Prise Salz in eine Schüssel geben, einen großen Topf mit Salzwasser hinstellen.
Nun zunächst mal 100ml Wasser und das Öl mit dem Schneebesen langsam in den Teig einrühren, alles 10 Minuten stehen lassen. Der Spätzlesteig sollte cremig bis klebrig sein, je nach Bedarf noch etwas Wasser nach kippen.
Nun aus dem Teig über die Reibe (oder das Brett) Spätzle ins kochende Wasser lassen. 5 Minuten köcheln lassen und dann abschöpfen. Nochmal kurz abspülen, am besten sofort servieren!
>>>> Tipp: Ich habe eine Portion gleich weg, um sie einzufrieren. Die andere Portion habe ich versucht anzubraten, leider zerfallen die Spätzle dann, also lasst das am besten und macht wie ich Käsespätzle daraus ohne sie vorher anzubraten ;o)

Schüttelbrot Küchenunfall
>>> Unfall weil es ein Strudelteig werden sollte J und dann trotz verunfallung verdammt lecker war! <<<

20g Roggenmehl
1 EL Majoran
Etwas Salz und Pfeffer
7 EL Wasser
1 TL Olivenöl

Den Teig nach der oben stehenden Reihenfolge, bis auf das Olivenöl anrühren. Das Olivenöl auf ein Backpapier geben, verstreichen. Das Backpapier zusammen klappen und den Teig dazwischen platt machen. Einfach das Papier eingeklappt lassen und ab damit bei 200°C Oder- und Unterhitze in den Ofen. Nach circa 15 Minuten solltet ihr ein krosses Roggen & Majoran nach „Schüsselbrot“ Art haben J eignet sich wunderbar zum Salat, in die Suppe.



Roggencouscous selbst machen
ich muss zugeben, so etwas sollte man nur machen wenn man wirklich viel Zeit hat und ein bisschen verrückt ist ;o) hoffentlich gibt es irgendwann Roggencouscous zu kaufen! Ich habe für circa 30g Couscous mehr als 3 Stunden gebraucht, hoffe aber trotzdem das ihr Spaß an dem Rezept habt - interessieren würde mich natürlich auch, falls es jemand ausprobiert, wie euer Ergebnis war!
Roggengrieß
lauwarmes Salzwasser
Curcuma (zum einfärben)
Zunächst eine Blech mit Backpapier bedecken

Dann den Grieß darauf streuen

Die Finger in dem Salzwasser anfeuchten und auf den Grieß schnippen/träufeln
Alles zwischen die Hände nehmen und mit kreisenden Bewegungen zu Kügelchen formen
Das wiederholen - wenn es zu Flüssig ist, noch etwas Grieß dazu, wenn es zu fest ist, noch etwas Wasser dazu
½ TL Curcuma für die Farbe dazugeben und weiter zwischen den Handflächen und Fingerspitzen Kügelchen formen, sodass sie immer fester und fester werden

Vor dem ersten sieben, etwas Roggenmehl dazu geben, wieder Wasser dazu und nochmal rollen, rollen, rollen

Immer wieder mit den Fingerspitzen die Kügelchen festigen, bis ihr das Gefühl habt, es fällt nicht mehr auseinander

Wenn das der Fall ist, einmal alles in eine Schüssel geben

Durchsieben

Und mit dem Rest, der durch das Sieb gefallen ist, wieder von neuen mit etwas Wasser beginnen
Nun siebt ihr so ist, bei mir waren es vier Mal, bis nichts mehr durch das Sieb fällt und alle Kügelchen zusammen halten

Am Schluss, gebt ihr nun alles „fertige“ nochmal auf das Blech und geht mit der Hand in kreisenden Bewegungen darüber, es sollte nun nicht mehr auseinanderfallen, wenn doch, nochmal sieben, nochmal drehen, nochmal siegen und so weiter

Wenn es aber hält, dann bei 50°C mit einem Kochlöffel in der Tür, für 60 Minuten (also bei dieser Menge) im Ofen trocknen - am Ende überprüfen ob es auch wirklich trocken ist, sonst schimmelt es nämlich.

Abkühlen lassen und ab damit in ein luftdichtes Glas - wie lange es hält kann ich leider nicht sagen, habe es nach einer Woche verarbeitet, das Ergebnis kommt nun :o)


































Keine Kommentare:

Kommentar posten