Sonntag, 27. Januar 2013

Kulinarischer Wochenrückblick von 21.1. bis 27.1.13


Hallo zusammen J

Erst Mal reiche ich, wie angekündigt, das Rezept von Sonntagabend nach (Siehe bei 1.). Leider muss ich kommende Woche schon wieder etwas nachreichen, nämlich den Sonntagabend ;o)
Liebe Phase 1/2&3’er… lasst euch von meinen zweimal Auswärtsessen nicht irritieren
J ich bin in Phase 4 und esse auch außerhalb und dann ohne gemischtes Eiweiß bzw. gehe wenn dann bei Kunden von meinem Vater (er ist Handwerker) essen, die mir das so zubereiten wie ich das mag J
Dieses Wochenende gehe ich zu meiner Stieffamilie zum Essen und darf beim Sushi am Freitag meine eigene Sojasoße & Wasabi mitbringen. Sowie am Samstag mein Essen mit meiner Kokosmilch (von Rapunzel) abschmecken lassen
J
Falls ihr nun nicht so eine Familie in der Gastronomie habt, fragt einfach nach! Das ist etwas das ich in meinen mittlerweile 7 Monaten gelernt habe denn…

Montag
Früh
Schafs-Trauben-Tiramisu (Siehe bei 2. und bei Frühstück) und ein Kaffee
Mittag
Schwarze Kichererbsen von Eva S. mit Chicorée & Radicchio & Apfel Salat (Siehe bei 3. Und bei Hülsenfrüchten)
Abend
Kalbsschnitzel mit Fin-Crisp-Panade (Siehe bei Fleisch), mit selbst gemachten Kürbis und Kartoffelpommes (Siehe bei Beilagen) und zum Nachtisch ein paar Phase-4-Keksen (Siehe bei 4. Und bei Nachspeisen)

Dienstag
Früh
Sojajogurt mit Zimt, Vanille, Lebkuchengewürz, gebratenen Pflaumen, gerösteten Hafer & Roggenflocken, Leinsamen, Leinöl und ein Kaffee (Siehe bei Frühstück)
Mittag

Wintergemüsepfanne mit Rinderhack und Roggenudeln (Siehe bei 5.)
Nachspeise… Apfelbampf mit versteckter Schoki (Siehe bei Nachtisch)

Abend
Dietmars Roggenfladen mit Champignons, Aubergine, Wirsing, Schalotte, Senf und Pecorino überbacken dazu ein warmer Chicorée mit Pecorino aus dem WECK Glas (Siehe bei 6. und Käse)
Siehe bei Nachtisch

Mittwoch
Früh
Luftgetrockneter Schinken mit Gurke, Senf und Apfel (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Roggennudeln mit Wirsing und Karotten (Siehe bei 7. Und bei Käse)
Abend
Kichererbsen Strudel mit buntem Gemüse und feurigem Radicchio (Siehe bei 8. Und bei Hülsenfrüchten)
Kiwi Quiche (Siehe bei Hülsenfrüchten „Ananasquiche“
à habe ich auch aktualisiert)

Donnerstag
Früh
Himbeer-Karotten-Muffins, Leinöl, weißen Tee, Kaffee (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Blumenkohl-Bär-Schnittlauch-Suppe mit Ziegenfrischkäse (Siehe bei 9. Und bei Käse) und einem Apfel
Abend
Tandoori-Chicken mit Mango (Siehe bei Geflügel à einfach die Ananas durch Mango ersetzen)

Freitag
Früh
Hähnchenbrust mit Gurke, Senf, Apfel, Leinöl, weißen Tee, Kaffee (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Rosenkohl mit Rinderhack mediterran (Siehe bei Fleisch)
Abend
Sushi von der Stieffamilie J

Samstag
Früh
2 gekochte Eier, mit Gurke, Senf, Brot, Leinöl, Kaffee
Mittag
Walddorfsalat ala Amelie mit Entenbrust (Siehe bei 10. Und bei Beilagen)
Abend
Thailändisch mit Rind von der Stieffamilie J
(anderes Lokal aber
extra für mich abgewogen und gekocht wie ich es haben will)

Sonntag
Früh
Süßer Fladen mit Karotte, Apfelraspel auf Ziegenfrischkäse (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Kichererbsennudeln mit Wirsing Pesto (Siehe bei Hülsenfrüchten)
Abend

Wird nach gereicht

 

1. Pflaume mit oder ohne Käse aus dem WECK Glas
>>>Du brauchst zwei kleine WECK Gläser<<<
<<< Von Cala geklaut <<<
120g Pflaume (circa 2 Stück – ich habe den Kern gewogen – er hat 1g
J)
Vanille, Zimt, Kardamon

Wer als Eiweiß im Hauptgang Käse (am besten Ziege hat) kann die Pflaume halbieren, entkernen und etwas Käse rein machen (siehe bei mir im rechten Glas) fand ich sehr lecker!
Aber egal mit oder ohne Käse geht das Ganze richtig einfach! Die Pflaume muss nicht mal entsteint werden, also einfach im Ganzen mit ein paar Tropfen Wasser und den Gewürzen in das Glas geben. Der Deckel sollte lose aufliegen, also nicht mit Gummi oder Klammern verschließen J Nun ab damit in den Ofen. Ich hatte es 45 Minuten bei 180°C drin. Danach kann man gerne noch etwas Gutes Nussöl darüber geben.


2. Schafs-Trauben-Tiramisu
>>>auch ein gängiges Rezept, von welchem ich immer wieder gelesen habe – habe es für mich abgewandelt – ich bin nicht „Erfinderin“ des ganzen!<<<
1 Portion Schafsjogurt
Gewürze: Mark einer Vanilleschote
2 Scheiben Fin Crisp oder 10g Knäcke
½ Espresso
Gewürze: Zimt, Kardamon, Dunkler Diwan
1 Portion Weintrauben
1 EL Leinöl
Das Knäcke oder Fin Crisp grob zerbröseln, einen abgekühlten Espresso bereit stellen, in den Espresso Zimt, Kardamon und etwas dunklen Diwan geben. Den gewürzten Espresso über die Knäcke krümeln kippen, etwas einweichen lassen. In der Zwischenzeit die Trauben hacken oder in Scheiben schneiden!
Das Scharfjogurt mit dem Mark einer Vanilleschote flufflig aufschlagen (die Konsistenz vom Jogurt ist ja eher fest). Nun die erste Schicht Jogurt in eine Schüssel schlichten, dann das eingeweichte Knäcke darauf verteilen, die Weintrauben darauf, vllt mit etwas Sesam bestreuen, danach nochmal getränktes Knäcke auf die Weintrauben, das restliche Jogurt oben drauf. Mit einem Teesieb etwas Zimt auf das Tiramisu und ab damit über Nacht in den Kühlschrank
J ein festliches Frühstück!


3. Schwarze Kichererbsen  mit Chicorée – Radicchio – Apfel – Salat
à What the f…? Schwarze Kichererbsen? Euch wird es wohl wie mir gehen und habt die noch nie vorher gesehen ;) woher ich sie habe? Von Eva S.
à Was unterscheidet schwarze Kichererbsen von den normalen??? Ich habe sie, um sie vergleichen zu können, so zu bereitet wie ich es mit meinen normalen auch mache und muss sagen es ist echt ein unterschied! Sie sind viel zarter, nicht so „bremsig“, etwas nussiger aber nicht so klassisch Kichererbsen nussig sondern etwas… hmh… ich habe keinen Vergleich… ich würde sie als zart-nussig beschreiben! Ich denke diese Kichererbsen sind was für alle Feinschmecker und/oder Leute die bisher nicht so auf Kichererbsen standen J
à Zur Zubereitung des Salats:
1 Portion Gemüse zu gleichen Teilen Chicorée und Radicchio
1 Portion schwarze Kichererbsen
½ Apfel
1 EL Olivenöl
1 TL Balsamiko
2 EL Wasser
Oregano, Salz, Pfeffer, Chili, Petersilie, ein wenig Bärlauch, Schnittlauch
Die Kichererbsen über Nacht mit etwas Kreuzkümmel einweichen. In einen Topf mit kochendem Wasser geben, einmal aufkochen lassen und je nach dem 30 bis 45 Minuten vor sich hin köcheln (!) lassen.
Beide Salate in feine Streifen schneiden, in eine Schüssel zu dem gewürfelten ½ Apfel geben.
Die Kichererbsen abgießen, abtropfen lassen und nochmal circa 5 Minuten in einer heißen Pfanne ohne Öl rösten. Die warmen Kichererbsen über den Salat geben, das Dressing anrühren, mit den Gewürzen abschmecken und daaaaannn, den unglaublichen Geschmack von schwarzen Kichererbsen genießen!


4. Phase-4-Kekse (absolutes Suchtpotential!!!!!)
85 g weiche Butter
20g guten Waldhonig
15g Kokosmehl
10g Kakao, stark entölt z.B. von Rapunzel
40g Roggenmehl
1 Msp Backpulver
Je nach Geschmack noch: Nelke, Zimt, Kardamon, Vanille
Die Butter mit dem Honig schaumig schlagen. Die trockenen Zutaten gemeinsam vermischen und langsam, unter rühren, zu dem Butter & Honig Gemenge geben. Immer so viel dazu geben bzw. so lange rühren das wirklich alles Mehl „drin ist“ (wer sie bäckt wird sehen was ich meine – kann es gerade nicht besser Erklären). Nun mit dem fertigen Teig Kugeln rollen (nicht zu lange da Roggenmehl sehr klebrig ist, also die Verarbeitungszeit so kurz wie möglich!) und platt drücken. Bei 200°C im vorgeheizten Backofen circa 5 Minuten backen. Abkühlen lassen J wenn sie zu warm sind, fallen sie auseinander!
Tipp: Weils eh schon geschummelt ist, macht’s das nun auch nicht mehr schlimmer ;) etwas gute Schoko (min. 70%) im Wasserbade schmelzen und über dem Gebäck verteilen (Siehe Bild). Aus dem was übrig bleibt kann man noch ein paar Pralinen gießen
J


5. Wintergemüsepfanne mit Hack
>>> das geht absolut ohne Roggenudeln!!! Als das Gemüse fertig war habe ich mich echt geärgert das die Nudeln schon fast fertig waren – hätte nämlich sicher auch ohne Nudeln super geschmeckt J
Wer will: 1 Portion Roggennudeln
1 Zehe Knoblauch
Gemüse zu ungefähr gleichen Teilen
Schalotte, Butternutkürbis, Rosenkohl und Wirsing
1 TL Balsamiko
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, Majoran, wer’s hat etwas Minze, Sesam, Bärlauch
Wer Roggennudeln mag, wie gewohnt kochen.
1 Zehe Knoblauch und die Schalotte klein hacken, den Kürbis in ganz feine Streifen schneiden. Den Rosenkohl putzen und vierteln. Den Wirsing in feine Streifen schneiden. Rosenkohl und Wirsing kurz blanchieren.
Knoblauch, Schalotte und Kürbis kurz anbraten, das Hackfleisch mit in die Pfanne geben, wenn es zu trocken wird etwas Wasser hinzufügen. Den Rosenkohl und den Wirsing kurz bevor es fertig ist mit in die Pfanne geben. Mit den oben stehenden Gewürzen würzen, mit Balsamiko ablöschen, alles gut vermengen und den Balsamiko etwas einziehen lassen. Am Ende, wer eben will, die Nudeln unter heben und noch einen Schuss feines Olivenöl darüber geben. Fertig!

6. Warmer Chicorée mit Pecorino aus dem WECK Glas
>>> Ich habe ihn als Beilage zur Pizza gemacht, daher mit wenig Chicorée J <<<
à du brauchst ein kleines WECK Glas
<<<Von Cala geklaut>>>
Circa 50g Chicorée
Circa 20g Pecorino
Etwas Olivenöl
Etwas Balsamiko
Salz, Pfeffer, Chili
Den Chicorée grob schneiden, mit dem Öl, Balsamiko und den Gewürzen in ein WECK-Glas geben, durch mischen. Den Pecorino oben darauf verteilen und ohne Deckel im Ofen für 20 Minuten bei 180°C garen.


7. Roggennudeln mit Wirsing und Karotten
NUDELN können weggelassen werden!
30g Roggenbandnudeln
Gemüse ¼ Karotte ¾ Wirsing
1 Zehe Knoblauch
1 Portion Gorgonzola aus Schafsmilch
Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Senfkörner, Oregano, Basilikum, Kreuzkümmel, Schwarzer Kümmel, etwas Kardamon
Die Nudeln, wer sie rein mag, wie gewohnt kochen.
Die Karotte mit der Juliette oder dem „Gemüsenudelschneider“ zu feinen Streifen verarbeiten. Den Wirsing in dünne Streifen schneiden.
Die Gewürze rösten und alles zusammen im Mörser zerstoßen, bei Seite stellen. Den Knoblauch pressen und den Gorgonzola in Würfel schneiden.
Die Karotten und Wirsingstreifen in die heiße Pfanne ohne Öl geben und das Ganze schön braun werden lassen. Etwas Wasser dazu geben, weiter köcheln lassen und mit den frisch gemörserten Gewürzen würzen. Den Käse in der Pfanne zerlaufen lassen, bis er sich richtig aufgelöst hat und der Wirsing rahmig ist. Die Nudeln dazu geben und wer mag kann am Schluss noch einen Schuss gutes Olivenöl darüber geben.


8. Kichererbsenstrudel mit buntem Gemüse und feurigem Radicchio
1 Portion Kichererbsenmehl
Etwas mehr als die doppelte Menge Wasser
1 Portion Gemüse in Form von: 1 großen Champignon, einer kleinen Schalotte, zu gleichen Teilen Wirsing und Radicchio
Für den Strudel:
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Thymian, etwas Muskat und etwas Nelke
Für den Radicchio:
Etwas Balsamiko
Etwas Wasser
Salz, Pfeffer, Chili
Für den Strudelteig den Ofen auf 200°C vorheizen und das Backblech im Ofen mit erhitzen. Den Teig wie gewohnt mit Kichererbsenmehl, etwas mehr als der doppelten Menge Wasser und etwas Kreuzkümmel anrühren, der Teig sollte flüssig sein.
Den Wirsing, die Schalotte und die Champignon in feine Streifen schneiden. In einer Pfanne scharf anbraten, mit circa 2 EL Wasser oder wer mag Brühe ablöschen. Die Gewürze (Salz, Pfeffer, Chili, Curry, Thymian, etwas Muskat und etwas Nelke) in das fast fertige Gemüse geben, bei Seite stellen.
Für den Teig ein Backpapier mit Olivenöl bestreichen, auf das heiße Backblech legen und den flüssigen Teig darauf verteilen (macht er eigentlich von selbst weil ja flüssig
J ). Nun circa 5 Minuten in den Ofen damit, er sollte wenn er fertig ist durch sein aber sich noch rollen lassen. Herausnehmen und mit der Wirsing-Gemüse-Füllung befüllen. Einrollen (geht am besten wenn man es mit dem Backpapier einrollt und dann abzieht) und nochmal ab in den Ofen bei 160°C für circa 20 Minuten. In der Zwischenzeit den Radicchio in feine Streifen schneiden und mit etwas Balsamiko, Wasser und den Gewürzen feurig scharf anmachen, als Beilage reichen.

9. Back to the basics:
Blumenkohlsuppe mit Ziegenfrischkäse

1 Portion Blumenkohl
300ml Brühe
½ Zehe Knoblauch
1 Portion Ziegenfrischkäse
1 kleiner Bund Schnittlauch
getrockneter Bärlauch
Salz, Pfeffer, Chili, Majoran, Kümmel, etwas Kardamon

Den Blumenkohl grob zerschneiden, mit der Knoblauchzehe, dem Schnittlauch und dem Bärlauch in einen Topf mit kochender Brühe geben. Das ganze 10 Minuten köcheln lassen, mit dem Stabmixer fein zermixen (wer mag kann sich etwas Blumenkohl als Einlage zur Seite). Den Ziegenfrischkäse in die Suppe geben, schmelzen lassen und fertig ist das Essen!

10. Walddorfsalat ala Amelie mit kurz gebratener Entenbrust
1 Portion Gemüse zu gleichen Teilen: Karotte und Sellerie
1 Stück Apfel
1 TL Apfel Essig
1 TL Sojaöl
Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Petersilie, Schnittlauch, Bohnenkraut
Für die Ente:
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer, Chili
Etwas Senf
Als erstes die Ente von allen Seiten würzen, die Haut mit Senf bestreichen, die Knoblauchzehe in grobe Stifte schneiden. Mit der Hautseite nach unten in die heiße Pfanne legen, Knoblauch mit in die Pfanne geben, wenn die Hautseite braun ist, wenden weiter anbraten. Aus der Pfanne nehmen, in Alufolie einschlagen und 15 bis 20 Minuten ruhen lassen.
Den Sellerie, die Karotte und den Apfel schälen, auf der groben Reibe reiben. Mit den Gewürzen, dem Öl und dem Essig vermengen. Die Ente in feine Streifen schneiden, auf dem Salat drapieren.
Tipp: geht auch mir Feta. Den Feta einfach über den Salat bröseln und schon ist der Käse-Walddorfsalat fertig
J

… wenn das Zeug das ich nicht essen darf, auf meinem Teller ist, fällt es mir unglaublich schwer er nicht zu essen. Natürlich gucken manche Gastronomen komisch bei der jeweiligen Bestellung aber hey, es ist für die Gesundheit! Zumindest bei mir ist es 100%ig so weil diese Stoffwechselumstellung meine Allergien eliminiert hat! Daher einfach „frech“ nachfragen und abbestellen was ihr nicht essen wollt/solltet J so ist die Versuchung schon mal dahin und das Essen sicher trotzdem lecker! Mit frech meine ich natürlich nicht das man wirklich frech sein soll ;) aber das habt ihr hoffentlich verstanden J
Ich wünsche euch eine schöne Woche! Am Mittwoch wird es zur Abwechslung… naja, nochmal um Istanbul gehen
J aber diesmal nicht um das essen sondern um die Sehenswürdigkeiten!

Viel Spaß beim nachkochen wünscht,
Eure Amelie


Samstagmorgen Frühstück für meine Übernachtungsgäste :) Brötchen, Bärlauchbrot von Dietmar, Rührei mit Schalotten und
Frühlingszwiebeln, Feta, Ziegenfrischkäse, Frischkäse mit Lauch und Radischen, Gurke und Mango, gemischte
Wurstplatte mit Wurstwaren aus der Region, Kaffee mit oder ohne Milch und Zucker ;) war anscheinend lecker :) !!!!
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten