Mittwoch, 10. Dezember 2014

Weihnachtskekse



Hallo zusammen :o)

Heute gibt’s ein Rezept für eure Weihnachtsbäckerei! Wie? Naja, ich habe nun nachdem es mein drittes Weihnachten mit Metabolic balance ist natürlich auch schon einiges ausprobiert… aber so recht ist nichts gelungen was annähernd an die Eiweißregel ran kommen würde. Man kann sich natürlich Haferflockenkekse oder welche aus der Körnermischung backen aber das ist ja immer eine ganze Portion ;o) daher hier mal ein Schummelrezept das ihr auch unter „Rezepte zum Nachtisch“ in der Kategorie „Phase 4“ findet.

Phase-4-Kekse (absolutes Suchtpotential!!!!!)
85 g weiche Butter
20g guten Waldhonig
15g Kokosmehl
10g Kakao, stark entölt z.B. von Rapunzel
40g Roggenmehl
1 Msp Backpulver
Je nach Geschmack noch: Nelke, Zimt, Kardamon, Vanille
Die Butter mit dem Honig schaumig schlagen. Die trockenen Zutaten gemeinsam vermischen und langsam, unter rühren, zu dem Butter & Honig Gemenge geben. Immer so viel dazu geben bzw. so lange rühren das wirklich alles Mehl „drin ist“ (wer sie bäckt wird sehen was ich meine – kann es gerade nicht besser Erklären). Nun mit dem fertigen Teig Kugeln rollen (nicht zu lange da Roggenmehl sehr klebrig ist, also die Verarbeitungszeit so kurz wie möglich!) und platt drücken. Bei 200°C im vorgeheizten Backofen circa 5 Minuten backen. Abkühlen lassen J wenn sie zu warm sind, fallen sie auseinander!
Tipp: Weils eh schon geschummelt ist, macht’s das nun auch nicht mehr schlimmer ;) etwas gute Schoko (min. 70%) im Wasserbade schmelzen und über dem Gebäck verteilen (Siehe Bild). Aus dem was übrig bleibt kann man noch ein paar Pralinen gießen :o)



Schokokekse
>>> Passend zu Weihnachten - inspiriert von Eat Smater aber stark abgewandelt <<<
250g Zartbitterschokolade
20g Butter (Bio)
20g Kokosöl
10g Roggenmehl
10g Kokosmehl
1/2 Vanilleschote
50g Rohrrohrzucker
1 Ei
 Die Zartbitterschokolade zerkleinern und 180g davon mit der Butter und dem Kokosöl in einem Topf langsam schmelzen. Das Ei, den Rohrzucker und die halbe Vanilleschote 10 Minuten mit dem Handrührgerät zu einer schaumigen Eiermasse schlagen. Die geschmolzene Schokolade in dieser Zeit etwas abkühlen lassen. Danach Löffel für Löffel das Mehl und die Schokolade unterheben. Die restliche gehackte Schokolade mit unter die Masse heben. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen und den Ofen auf 180°C vorheizen. Mit einem Esslöffel kleine Haufen auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und 10-15 Minuten im Ofen backen. Danach abkühlen lassen, da sie im warmen Zustand auseinanderfallen und erst kalt zusammenhalten :o) durch die Schokostücke sind sie noch saftiger!


…und hier noch ein Pralinenrezept! Das findet ihr auch unter „Rezepte für den Nachtisch“ unter „Phase 3“

Pralinen (Phase 3)
55g Bitterschoki
1 TL Kokosöl
1 Mark einer Vanilleschote 

Für die Füllung habe ich nun kleine Stückchen Kiwi genommen und sie vorher mit Zimt bestreut... geht genauso gut auch mit Mango, Nüssen, Papaya und so weiter und so weiter ;) eine Himbeere oder so ist sicher auch lecker!
Ich habe keine Schüssel um ein "echtes" Wasserbad zu machen, daher habe ich einfach ein Marmeladenglas genommen. Schokolade, Kokosöl, Vanille ins Glas geben und unter Rühren im Wasserbad schmelzen. Wenn es richtig schön flüssig ist mit einem kleinen TL in eine Pralinenform geben. Circa ab der Hälfte die "Füllung" verstecken, mit Schoko bedecken. Für circa 30 Minuten in den Kühlschrank und genießen! Eine Praline enthält somit 9,1g Bitterschoki und ist daher völlig im Rahmen

Soooo, vielleicht hilft das ja ein wenig weiter :) ich hoffe doch mal! Habt ihr vielleicht auch Rezepte? Ich würde mich freuen wenn ihr sie mir an ameliekocht@gmail.com schickt und es hier dann vielleicht eine kleine Sammlung gibt. Wir Metabolischen Menschen stehen ja jedes Jahr vor der Herausforderung ;o) Ich wünsche euch eine schöne Woche und nicht vergessen, auch in der Weihnachtszeit - immer schön metabolisch bleiben,
 
Eure Amelie

Keine Kommentare:

Kommentar posten