Mittwoch, 6. April 2016

Warenkunde Bärlauch



Hallo zusammen :o)

ich mag euch heute mal was zum Thema Bärlauch erzählen. Das grüne Kraut ist mit Schnittlauch, Zwiebeln und Knoblauch verwand. Er wächst oft wild im Wald und die Blätter sehen aus den giftigen Maiglöckchen sehr ähnlich. In manchen Teilen wird er auch „Knoblauchspinat“ genannt, was ich sehr passend finde.

Für mich schmeckt Bärlauch roh nach Knoblauch, grün, etwas scharf und manchmal ein wenig bitter. Ganz bitter sollte er nie schmecken, sonst habt ihr Maiglöckchen erwischt und die sind definitiv giftig.

Bärlauch gibt es von Ende März, den ganzen April bis in den Mai hinein. Er kann sowohl als Gemüse, als Gewürz oder als Heilpflanze verwendet werden. Wird er zu stark erhitzt, verändert sich der Geschmack bis hin dazu, dass er seinen Geschmack vollkommen verliert. Bärlauch wirkt sich übrigens auch positiv auf die Verdauung aus.

Nun aber viel Spaß mit den dazu passenden Rezepten, die Bilder dazu findet ihr immer auf der jeweiligen Rezept-Seite :o) Natürlich gibt es noch viel Rezepte auf dem Blog und auch immer wieder Anregungen im kulinarischen Wochenrückblick.
Bis Sonntag,
Eure Amelie


Amelie TIPP - ich liebe wachsweiche Eier, noch lauwarm zum Frühstück und dann ein paar Streifen frisch geschnittenen Bärlauch zu jedem bissen :o)


Kichererbsen – Bärlauch- Muffins TO GO
1 Portion Kichererbsenmehl
1 TL Kurkuma
½ TL Kreuzkümmel
1 TL Bärlauch getrocknet
½ TL Weinstein Backpulver
etwas Chili
Salz, Pfeffer
ca. 125 ml Mineralwasser
Alles trocken verrühren, nach und nach das Wasser dazu geben. Es sollte ein zäher Rührteig entsehen, diesen in Silikonmuffinformen füllen und 3 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen (ich hatte sie auf der Heizung). Es bildet sich darauf eine dicke Haut, den Ofen auf 140°C vorheizen und die Muffins darin circa 35 Minuten fertig backen (Stäbchentest – jeder Ofen ist anders). Abkühlen lassen oder gleich mitnehmen.
à Es schmeckt aber mehr nach Kichererbsen – Bärlauch – Brot den Namen habe ich genommen weil ich sie in den Muffin formen gebacken habe :o)

Amelies Lieblings Carpaccio
1 Portion Kohlrabi
1 Portion einer kräftigen Käsesorte wie Etorki
1 EL Hanföl
1 TL alten Balsamiko
etwas Chili, Salz und frischen Schnittlauch oder Bärlauch
Den Kohlrabi schälen und in sehr feine Scheiben schneiden. Auf einem Teller fächerförmig anrichten, mit dem Öl, Essig und den Gewürzen bestreuen. Den Käse in feinen Streifen darüber schneiden oder hobeln. Ich sage euch, dass klingt so einfach aber ist soooooooooo lecker!

Frühlingssalat mit Bärlauch Käse & Käsechips
1 kleine Schalotte
50 g Gurke
50 g Karotte
50 g Salatherzen
½ Nashibirne
4 Blätter Bärlauch in Streifen
ca. 45g Bärlauch Ziegenkäsegouda vom Ziegenhof Pfeiffhausen
Die Schalotten und das Salatherz in feine Ringe schneiden. Die Nashibirne halbieren und mit dem Sparschäler in feine Streifen schälen. Die Gurke und die Karotte ebenfalls mit dem Sparschäler in feine Streifen schneiden (bei der Gurke das Kerngehäuse am besten weglassen). Den Bärlauch Ziegenkäse mit der groben Seite der Reibe in den Salat hobeln, alles gemeinsam vermischen.

Bärlauch Ziegenkäsechips
(für 2 Stück)
ca. 35g Bärlauch Ziegenkäse
Den Käse mit der feinen Reibe reiben, den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze aufheizen. Den Käse wie zwei kleine Nester auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, in den Ofen geben und am besten auf die „Grillfunktion“ stellen. Bei 200°C und Grillfunktion brauchen die Kekse maximal 10 Minuten, ihr sehrt das sie fertig sind, wenn der Rand schön Gold braun ist. Herausnehmen und auf jeden Fall abkühlen lassen, da sie sonst zerfallen.

Fetadip
1 Portion Feta
1 Handvoll Kräuter (Schnittlauch, Thymian, Petersilie, Bärlauch)
1 EL Olivenöl
2 EL Wasser
Salz, Pfeffer, Chili
Die Kräuter waschen und fein hacken. Den Feta in einer Schüssel zerbröseln, erst die Flüssigkeit dazu geben und nach und nach die Kräuter einarbeiten. Ein perfektes Essen für heiße Tag!

Regenbogenforelle aus dem Ofen
1 kleine Regenbogenforelle
6 Blätter Bärlauch
1 TL Zitronenschalen Abrieb
1 Zehe Knoblauch
1 TL Rapsöl
¼ rote Zwiebel (oder 1 Bund Schnittlauch)
Salz, Pfeffer
Die Forelle abwachsen und von allen Seiten mit Salz und Pfeffer einreiben. Die Knoblauchzehe, die Zwiebel (oder Schnittlauch) und den Bärlauch sehr fein hacken. In einer Schüssel mit Salz, Pfeffer, Zitronenschale und Rapsöl vermischen. Das Ganze in die Regenbogenforelle geben, diese in Alufolie einschlagen und bei 140°C circa 20 Minuten in der geschlossenen Alufolie schmoren lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten