Sonntag, 9. Dezember 2012

Kulinarischer Wochenrückblick vom 3.12. bis 9.12.2012

Hallo zusammen,
meine Woche war sehr gemischt und es gab zwei „Küchenunfälle“ zum Glück nicht unbedingt an mir, sondern ich habe einfach das essen versaut ;)
Wollte ja immer hin das es nicht langweilig für euch wird!!
Nun hoffe ich einfach mal das es nicht auffällt ;) vom Essens-technischen-Küchen-Unfall vom Freitag bekommt ihr sogar ein Bild:

Montag
Früh
Hähnchensalat mit Apfel, Gurke, Leinöl und Senf (Siehe bei 1. Und bei Frühstück)
Mittag
Roggenfladen mit Bärlauchcremé bestrichen, gewürfelten Champignons & Aubergine, mit Ziegenkäse überbacken (Siehe bei Käse)
Abend
Kichererbsennudeln mit Karotte, Blumenkohl, Champignons, Kokosmilch und Sojasoße dazu eine Kiwi (Siehe bei Hülsenfrüchten)

Dienstag
Früh
Ziegenmilch mit Hafer & Roggenflocken, einem geriebenen Apfel, Zimt und Leinöl (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Sardinensalat „Bella Italina“ (Siehe 3. Und bei Fisch)
Abend
Ofenhuhn (Siehe bei Geflügel)

Mittwoche
Früh
Warme Ente aus dem Ofen mit Kohlrabi, Karotte, Senf, Gewürzgurke und Roggenbrot (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Spargelauflauf mit Feta (Siehe 4. Und bei Käse) dazu Papaya mit dem Mark einer Vanilleschote, Lebkuchengewürz, einem Tropfen sehr alten Balsamiko und Traubenkernöl
Abend
Lammfilet mit Sesam & Senf Marinade mit Rosenkohl (siehe 5. Und bei Fleisch), Apfel Muffins (siehe Nachspeise -> nun mit Bildanleitung!)

Donnerstag
Früh
Papaya-Karotten-Frühstücks-Muffins mit Kaffee (Siehe bei Frühstück)
Mittag
Improvisiertes drei Gänge-Menü (siehe 5. & 6. und bei Beilagen/Fleisch)
Abend
Spargelcremesuppe mit Ziegenfrischkäse (Siehe 7. Und bei Käse)

Freitag
Früh
Luftgetrockneter Schinken mit Gurke, Senf und einen Kaffee dazu (Siehe Frühstück)
Mittag
Kichererbsenmatsch mit gebratenen Kokosgemüse (wird hier nicht zu finden sein – da ich eigentlich Spätzle machen wollte aber es voll in die Hose gegangen ist!), Apfelbampf mit flüssigem Kern (Siehe Nachtisch)
Abend
Ofenkäse mit Karotten, Kohlrabi und Gurkensticks(siehe Käse), dazu eine Clementine und ein paar Roggenkekse (siehe bei Nachtisch)

Samstag
Früh
Sojajogurt mit Roggenflocken und Papaya, dazu einen Kaffee (siehe Frühstück)
Mittag
Gemüsesuppe mit Rind (siehe 7. und bei Fleisch)
Abend
Herbstlicher mediterran angehauchter Roggenfladen mit Senf & Ziegenkäse (Siehe 8. und bei Käse) mit Apfelfladen (siehe 9. Und bei Nachtisch)

Sonntag
Früh
Omelette mit Champignons und Karotten dazu Kaffee (siehe bei Frühstück)
Mittag
Rosenkohl mit Käse-Pfanne (Siehe bei 10. und bei Käse)
Abend
Sushi mit Lachs & Gurke

 

 1. Hähnchen-Frühstücks-Salat
1 Portion Hähnchen
1 Stück Apfel
1 Portion Gurke
½ TL Balsamiko
½ TL Senf
1 EL Leinöl
Salz, Pfeffer, Chili, Italienische Kräuter
Das Hähnchen als Aufschnitt zubereiten, den Apfel aushöhlen und würfeln, die Gurke schälen und ebenfalls würfeln. Alles zusammen mit den Gewürzen & Öl & Essig mischen bzw. ich habe mir das Dressing extra mitgenommen, da ich es erst am nächsten Tag gegessen habe.
 
2. Sardinensalat
1 Portion Sardinen frisch
1 Portion Gemüse in Form von: circa 20g Oliven, 3 dünne Scheiben Aubergine, den Rest Romanasalat
1 Portion Papaya oder Mango oder oder ;)
½ Zehe Knoblauch
Öl das erhitzt werden kann
Zitronenolivenöl & Balsamiko
Salz, Pfeffer, Fischgewürz, Majoran, Thymian, Chili, evtl. Zitronenpfeffer
Zu nächst zu den frischen Sardinen. Als ich sie gestern dort in der Theke liegen sah, dachte ich mir, ich frage nun einfach mal nach wie das mit dem ausnehmen und so bei so kleinen Fischlies ist. Siehe da, gaaaaanz einfach! Man packe den Fisch mit dem Daumen am Kopf, „knippst“ ihn so  zu sagen ab, zieht leicht daran und schon sind Darm & Co draußen! Wer hätte das gedacht? Also einfach ausprobieren, so schwer ist das nicht! Wer Angst vor Gräten hat (können locker mitgegessen werden und werden sie normalerweise bei den kleinen Fischen auch)… packt den geköpften Fisch am Rückgrat und zieht daran bis nach unten zur Schwanzflosse und was bekommt man? Zwei sehr schöne Filets!
Nun zum eigentlichen Rezeptteil: Die fertig entnommenen Sardinen waschen (falls noch Reste vom Darm oder so da sind), trockentupfen und würzen. Ich habe mein Fischgewürz verwendet, da es definitiv mit meinem Ernährungskonzept konform ist. Nun in einer Pfanne Öl das heiß werden darf erhitzen. Dafür habe ich so viel genommen das der Boden von meiner kleinen Pfanne (20cm) bedeckt war, aber es nicht schwamm. Eine Knoblauch Zehe mit ins Öl pressen (Achtung das sie nicht verbrennt – sonst schmeckt es eher bitter). Nun die Filets einzeln rein legen, von beiden Seiten jeweils 1 bis 2 Minuten garen, auf ein Küchen Crêpe zum Abtropfen geben und im Ofen bei 50°C warm halten. In den Ofen auch noch die 3 Scheiben Aubergine legen und einfach 10 Minuten mit backen lassen, damit sie dann schön weich sind.
Nun den Salat in Streifen schneiden, die Papaya würfeln, die Oliven dazu geben und würzen. Ich habe Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Chili und etwas Zitronenpfeffer genommen. Ein wenig Zitronenolivenöl darüber (wir haben ja schon viel Öl im Fisch) und ein wenig guten – sehr alten – Balsamiko darüber, ungefähr einen EL Wasser dazu geben, die Aubergine und die Sardinen aus dem Ofen nehmen, schön auf dem Salat drapieren und genießen! 

3. Spargelauflauf mit Feta
1 Portion Spargel
1 Portion Feta
1 TL Ghee
1 TL Traubenkernöl
Salz, Pfeffer, Chili, Schnittlauch, Majoran, Petersilie
Den Spargel schälen und schon mal auf circa 5cm lange kürzen. In einen Topf mit Brühe geben und bissfest garen. Danach in eine Auflaufform schlichten, Ghee, Gewürze und Öl darüber geben, den Feta zerbröseln und alles zusammen 20 bis 30 Minuten im Ofen backen lassen.
Tipp: Mein Vater war der Meinung mich überzeugen zu müssen, dass Spargel, der nicht aus Deutschland kommt auch schmeckt. Ja, der Geschmack war lecker aber trotzdem kamen die weißen Stangen aus Peru!!! Nachdem ich mir gar nicht vorstellen wollte unter welchen Umständen die hier gelandet sind habe ich aus der Schale keine Suppe gemacht sondern habe die Schale grob abgeschält und danach noch ein paar Streifen extra abgeschält, die Enden länger abgeschnitten (waren eh Holzig), auch geschält und dann mit in die Brühe gegeben. Daraus werde ich eine Spargelsuppe machen. Rezept folgt!

4. Lammfilet mit Sesam-Senf Marinade
1 Portion Lammfilet
1 TL Senf
1 TL Sesam
1 TL Knoblauchöl
Rosarien, Thymian, Salz, Pfeffer, Chili
Alle Zutaten in der Lammfilet einmassieren, danach für mindestens 8 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.
Eine Pfanne ohne Öl erhitzen und das Lamm von jeder Seite circa 3 Minuten scharf anbraten. Das Fleisch in Alufolie einwickeln und nochmals 15 Minuten im Ofen bei 180°C in der eingeschlagenen Alufolie garen. Den Saft aus der Alufolie kann man einfach als Soße verwenden. Lasst es euch schmecken!


 

 
 
5. Roggenbandnudeln mit Hack
1 Portion Roggenbandnudeln
1 Portion Hack
1 Zehe Knoblauch
1 TL Knoblauchöl
Salz, Pfeffer, Italienisches Gewürz


 
Nudeln wie gewohnt kochen, nebenbei das Hackfleisch scharf anbraten, schnell wieder runter nehmen, das es nicht zu trocken wird. Die abgegossenen Nudeln zum Fleisch geben, nochmal kurz durchschwenken, würzen und danach das Öl darüber geben.




6. Gurkensalat mit Apfel
1 Portion Salatgurke
1 Stück Gewürzgurke
½ Apfel
Dill, Salz, Pfeffer, Chili, Schnittlauch
1 TL Balsamiko
1 TL Rapsöl
Die Gurken jeweils halbieren und in hauchdünne Streifen schneiden, den halben Apfel in Würfel schneiden, mit den restlichen Zutaten mischen und als Beilage oder Vorspeise genießen!
 
 
7. Spargelcremesuppe mit Ziegenfrischkäse
Wers hat:
Die Brühe vom Spargelkochen vom Vortag
Wers nicht hat:
1 Portion Gemüse in Form von Spargel und 3 Blumenkohlröschen
300ml Brühe
1 Portion Ziegenfrischkäse
1 EL Sojaöl
Salz, Pfeffer, Muskat, Kreuzkümmel, Chili, Thymian

Den Spargel schälen, das holzige Ende abschneiden, in Stück schneiden und circa 5cm vom oberen Kopfteil übrig lassen. Nun alles was verschnippelt ist, in den Topf geben, die Köpfe bei Seite legen. Das Ganze mit der Brühe zum Kochen bringen, damit ein anständiger Spargelgeschmack bei raus kommt, nun etwas Zeit einplanen! Ich würde es mindestens 40 Minuten auf dem Herd köcheln lassen, kurz bevor ihr es pürieren wollt, 2/3 des Ziegenfrischkäses mit rein geben und unter Rühren auflösen. Nun die Suppe pürieren, zurück auf den Herd stellen, den Rosenkohl klein schneiden (ich habe ihn in feine Streifen geschnitten), die Spargelköpfe mit in den Topf geben und alles schon mal würzen. Nun noch, je nach dicke der Köpfe, 5 bis 10 Minuten köcheln lassen, in einem Teller anrichten, Sojaöl und den restlichen Ziegenfrischkäse mit rein geben. Fertig! Dazu passen geröstete Brotwürfel.

8.  Deftiger Rindereintopf
1 Portion Rind zum lange garen
1 Portion Gemüse in gleichen Teilen: Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln, Rosenkohl, Blumenkohl
etwas Schnittlauch
1 Zehe Knoblauch
350ml Brühe
1 TL Sonnenblumenöl
1 TL Zitronen Olivenöl
Bohnenkraut, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Majoran, Senfkörner und ein Lorbeerblatt Das Gemüse je wie man es mag würfeln oder in stifte schneiden. Den Rosen und Blumenkohl in ein extra Schälchen geben, da dieser erst kurz vorher in die Brühe kommt. Das Rindfleisch in circa 1cm dicke Würfel schneiden.
Das Rindfleisch mit den Karotten, Kartoffeln und Zwiebeln in einem TL Sonnenblumenöl anbraten bis alles etwas Farbe angenommen hat. Dann mit Brühe ablöschen, einmal aufkochen lassen. Die Gewürze dazu geben vom Bohnenkraut und den Senfkörnern ungefähr was so zwischen Daumen und Zeigefinger passt, Majoran zwei Fingerspitzen voll, 1 Stück Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer je nach Belieben.
Nun bei minimalster Hitze mindestens 45 Minuten köcheln lassen. In den letzten 10 Minuten den Rosen und Blumenkohl dazu geben. Mit Zitronen Olivenöl abschmecken evtl. noch Brotkrumen dazu anbraten.
 

9. Herbstlicher mediterran angehauchter Roggenfladen mit Senf & Ziegenkäse
1 Roggenfladen
1 Portion Gemüse bestehend aus 2 Champignons, 5 dünnen Scheiben Aubergine, geraspelten Kürbis
1 TL Senf
1 Portion Käse
1 TL Balsamiko
1 TL Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer, Basilikum, Chili
Den Roggenfladen dünn mit Senf bestreichen. Die Auberginen eine heiße Pfanne ohne Öl geben, salzen, wenden und auf den Fladen legen. Die Champignons in Scheiben schneiden, in die Pfanne geben, salzen, pfeffern, trockenen Basilikum darauf. Mit circa 1 TL Balsamiko ablöschen, kurz noch verdunsten lassen, auf den Fladen legen. Ein wenig Sonnenblumenkernöl in die Pfanne geben, den Kürbis darin schwenken, mit Salz, Pfeffer, Chili würzen und ebenfalls auf den Fladen geben. Den Käse reiben bzw. schneiden und darauf verteilen. Das ganze bei 180°C circa 20 Minuten backen.

10. Roggenfladen-Apfel-Nachtisch
1 Roggenfladen
1 Apfel
Zimt, Lebkuchengewürz, Kakao (stark entölt)
Kokosöl
Das Kokosöl ganz dünn auf den Fladen streichen und den Apfel dünn aufschneiden. Den Apfel auf den Roggenfladen legen, die Gewürze durch ein kleines Sieb streuen und bei 180°C circa 20 Minuten im Backofen lassen. Den Rest des Apfels einfach roh oder je nach Belieben dazu essen.





11. Rosenkohl & Ziegenkäsepfanne
1 Portion Rosenkohl
1 Portion Ziegenfrischkäse
1 TL Kokosöl
1 TL Balsamiko
Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, Curcuma
Den Rosenkohl wie gewohnt kochen, in der Zwischenzeit den Käse abwiegen und grob zerstückeln. Den Rosenkohl abgießen und vierteln. Die Viertel in eine Pfanne mit Kokosöl geben und scharf anbraten bis er bräunt, mit einem TL Balsamiko ablöschen. Den Käse darüber geben, von der heißen Platte nehmen, würzen, die Pfanne abdecken und nochmals 10 Minuten den Käse zergehen lassen.

 

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen und habt was für euch gefunden! Wir lesen uns am Mittwoch wieder… diese Woche mit dem Thema „Vorratshaltung“ bzw. ich zeige euch mal mein Küchenregal ;)

Guten Start in die neue, eisigkalte Woche!

Msg,

Amelie

Keine Kommentare:

Kommentar posten