Sonntag, 3. März 2013

Kulinarischer Wochenrückblick von 25.2. bis 3.3.2013


Hallo zusammen :o)
die Woche war wieder schnell vorbei aber ich habe viel schaffen können was mich echt froh macht, da eine sehr turbulente Zeit auf mich zu kommt!
Diese Woche ist einiges ohne Öl dabei – außerdem habe ich ein Rezept aus dem offiziellen Metabolic balance Kochbuch „Vegetarisch kochen“ dabei…
… und es gab schon wieder zwei Kuchen in dieser Woche ;o) dazu unten mehr nun viel Spaß bei meinem kulinarischen Wochenrückblick!


Montag
Früh
BuCo, Ente, Gurke, Rettich, Senf, Rettich, Tee (Siehe bei Frühstück)
Mittag
In Ricotta versunkene Rote Beete (Siehe bei 1. Und bei Käse), Papaya mit Vanille und Zimt, kurz in Kokosöl gebraten und mit Schoko raspeln, Tee

Abend
Tarte aus Kichererbsenmehl mit Kürbis (Siehe bei 2. Und bei Hülsenfrüchten) und mit Kiwi (Siehe bei Hülsenfrüchten), Tee

Dienstag
Früh
BuCo, Sojamilch mit Haferflocken (Siehe bei Frühstück), Tee
Mittag
Wachtelbohnen aus dem Bratschlauch (Siehe bei 3. und bei Hülsenfrüchten), Tee
Abend
Rote Beete Lasagne (Siehe bei 4.und bei Käse), Apfelmuffins (Siehe bei 5. Neuer Tipp und bei Nachtisch)

Mittwoch
Früh
Aus dem offiziellen Metabolic balance Kochbuch „Vegetarisch kochen“
ISBN:
978-3-517-08917-1
BuCo, Haferflockenpfannkuchen mit Papaya (Siehe bei 6. Und bei Frühstück) mit Soja-Papaya-Frühstücks-Milch (Siehe bei 7. Und bei Frühstück), Tee
Mittag
Kürbis-Feta-Kekse (Siehe bei 8. Und bei Käse), dazu Salat (siehe bei Beilagen) und Pflaumen ohne nix :o) Tee
Abend
Kürbissuppe mit Buschbohnen als Einlage (Siehe bei Beilagen) und Apfelküchle (Siehe bei Hülsenfrüchten) Tee
Donnerstag
Früh
BuCo, Roggenfladen mit Ziegenfrischkäse, Apfel und Karotten, als Rohkost Karotte und Oliven (Siehe bei Frühstück und auf „Fladenseite“), Tee
Mittag

Bohnen & Kürbis mit Rinderhack (Siehe bei 9. Und bei Fleisch)

Abend
Sashimi mit Gurken-Asia-Salat (Siehe bei Fisch und bei Beilagen), Tee

Freitag
Früh
BuCo, Ziegentiramisu mit Weintrauben (Siehe bei Frühstück), Tee
Mittag
Kichererbsen Muffins (Siehe bei 10. Und bei Hülsenfrüchten), Pflücksalat gemischt mit Senfdressing (Siehe bei Beilagen), Tee, Papaya mit Vanille und Leinöl, alles TO GO
Abend
Matjestartar (Siehe bei 11. Und bei Fisch), Apfelbampf (Siehe bei Nachtisch) und Tee

Samstag
Früh
BuCo, Karotten & Champignon & Schalotten Omelette (Siehe bei Frühstück), Tee
Mittag
Roquefort und grüne Bohne & Rote Beete mit Apfel, Tee
(Zu einfach: Bohnen kochen – Rote Beete in Scheiben hobeln, alles in eine Auflaufform geben – mit Roquefort überbacken – Fertig)

Abend
Nürnberger-MB-Treffen beim besten Spanier den es gibt :o) das Eiweiß war auf jeden Fall Fisch ;o)

Sonntag
Früh
BuCo, 2 Eier weich gekocht mit Gurken Scheiben (Siehe bei Frühstück), Tee
Mittag
Roggennudeln mit Gemüse und Käse (Wird nachgereicht), Tee
Abend

Lamm von meinem Papa zubereitet und auf besonderem Wunsch von mir Rosenkohl als Beilage (Siehe bei Beilagen) und natürlich Apfelbampf als Nachtisch (Siehe bei Nachtisch)


0. Sojaspagetti mit Gemüse
<<< vom Sonntag nachgereicht >>>
1 Portion Gemüse davon ca 40g Babyspinat, den rest Aubergine
¼ Portion Papaya
1 Portion Sojaspagetti
Salz, Pfeffer, Italienische Kräuter, Chili, ein wenig Nelke
Etwa Brühe
Die Aubergine würfeln und in eine Pfanne ohne Öl geben, anbraten. Den Babyspinat in grobe Streifen schneiden. Die Sojanudeln für 5 Minuten in kochendes Wasser geben und abgießen.
Die Aubergine mit etwas Brühe ablöschen, den Spinat dazu geben und alles gar werden lassen. Für ca. 3 Minuten die fein gewürfelte Papaya zur Aubergine geben. Noch etwas Brühe zum Gemüse geben und die Sojaspagetti mit in die Pfanne. Das ganze würzen und warm genießen :o)


1. Versunkene Rote Beete
1 Gemüseportion Rote Beete
1 Portion Ricotta
circa 100ml lauwarme Brühe (hab ich im Schraubglas gemischt)
½ TL Senf
1 Zehe Knoblauch gepresst
Salz, Pfeffer, etwas Chili, Muskat, Majoran, Basilikum, Bärlauch
Die Rote Beete in Würfel schneiden. Den Ricotta in eine Schüssel geben, die Gewürze hinzugehen und nach und nach mit der Brühe verrühren. Es sollte eine eher flüssige Masse entstehen. Den Knoblauch, wer sich traut, einfach im Ganzen in die Ricotta Masse pressen. Die Roten Beete Würfel in eine kleine Auflaufform geben und mit der Ricotta Masse übergießen. Ich habe das Ganze nur noch wenig verrührt, bleibt aber jedem selbst überlassen :o) nun bei 175°C Ober- und Unterhitze für circa 40 Minuten im Ofen backen. Der Ricotta wird in dieser Zeit fest – wer will und darf kann danach noch einen Löffel Öl darüber geben.

2. Kürbis-Kichererbsen-Tarte
>>> man kann auch die ganze Menge Kichererbsenmehl verwenden aber ich habe noch „Kiwi Quiche“ zum Nachtisch gegessen, daher ist es so wenig ;o) <<<
80g Kürbis
20g grüne Oliven
Salz, Pfeffer, Muskat, Chili
Restgemüse: Ich habe Chinakohlsalat daraus gemacht
½ Portion Kichererbsenmehl
Etwa die doppelte Menge Wasser und etwas gemahlenen Kreuzkümmel mit in den Teig
Den Teig mit dem Wasser und dem Kümmel anrühren. Den Kürbis raspeln und in eine Pfanne ohne Öl geben, Gold braun anbraten evtl mit etwas Wasser ablöschen aber dann auch verkochen lassen! Die Oliven in Ringe schneiden. Den Kürbis würzen. Den Teig in die Förmchen füllen, so dass der Boden leicht bedeckt ist, für maximal 5 Minuten im Ofen bei 200°C blind backen. Heraus nehmen, mit dem Kürbis füllen, die Oliven darauf legen und den restlichen Teig in die Förmchen gießen. Für 15 bis 20 Minuten im Ofen gar werden lassen, heraus nehmen und genießen!

3. Wachtelbohnen aus dem Bratschlauch
1 Portion Wachtelbohnen
1 Portion Gemüse davon: Karotte, Kürbis, Fenchel, ein paar grüne Oliven
½ Nashi Birne
1 EL Brühe
Salz, Pfeffer, Garam Masala, Chili, Senfkörner gelb/ganz, Basilikum getrocknet. Kreuzkümmel
Die Wachtelbohnen 12 Stunden vorher in Wasser mit etwas Kreuzkümmel einlegen, danach nochmal 20 Minuten mit Kreuzkümmel in frischem Wasser kochen.
Die Nashi Birne schälen, entkernen und in gleiche Würfel schneiden.
Die Karotte, den Kürbis und den Fenchel in gleich große Stücke schneiden (ca. so groß wie die Bohnen). Die Bohnen, das Gemüse, die Birne in einer Schüssel mit den Gewürzen vermischen. Ca. 1 EL Brühe mit dazu geben.
Nun kommt der Bratschlauch… ein groß zügiges Stück abschneiden (hinter und vor der Füllung sollten noch mindestens 10 cm Platz sein). Auf der einen Seite verdrehen und mit den beiliegenden Verschlüssen verschließen. Die Bohnenmischung einfüllen, den Bratschlauch auf der anderen Seite auch zudrehen und verschließen. Nun mit einer Stecknadel zwei Löcher oben einstechen, damit der Dampf beim garen entweichen kann. Ab damit in den nicht vorgeheizten Backofen, bei 200°C am besten in eine große Auflaufform setzen und viel Platz nach oben lassen!!! Mir ist fast das gleiche Gericht am Abend vorher angeklebt und war nicht mehr zu retten ;o)
Nun das ganze circa 40 Minuten drin lassen. Achtung beim Aufschneiden, da der heiße Dampf entweicht!



4. Rote Beete Lasagne
1 Portion Ziegenweichkäse (Rolle)
1 Portion Gemüse: Champignons, rote Beete, Babyspinat
2 EL Brühe
Salz, Pfeffer, Chili, Majoran, Basilikum, Thymian, eine Fingerspitze voll Senfkörner
Die Champignons in dünne Streifen schneiden, mit Salz und Pfeffer bestreuen. Die rote Beete in dünne Streifen hobeln und wie ein Lasagneblatt darauf legen. Den Babyspinat darauf schichten, danach das Ganze mit der roten Beete „abschließen“. Brühe hinein gießen, die Gewürze auf der letzten Schicht verteilen und mit dem fein geschnittenen Ziegenweichkäse belegen. Bei 200°C für circa 30 Minuten backen.
Wie rote Beete aus dem Ofen schmeckt? Anders als man ihn kennt :o) also ist das auch was für Menschen die rote Beete nicht so gerne haben! Probiert es!

5. Tipp zu Apfelmuffins
Das Grundrezept bleibt das gleiche nur ich habe zwei Tipps dafür:
1. Das Roggenmehl 50:50 mit Kokosmehl mischen
à sehr lecker!
2. Ein kleines Stück Bitterschokolade, vor dem backen in der Mitte verstecken
à ergibt dann einen flüssigen Kern

6. Papayapfannkuchen
Aus dem offiziellen Kochbuch von Metabolic balance „Vegetarisch kochen“
ISBN: 978-3-517-08917-1
Zitat der Autoren Dr.med. Wolf Funfack und Silvia Bürkle

„1 Portion Haferflocken
½ Vanilleschote
1 Portion reife Papaya
1 Msp. Zitronengraspulver
½ TL Zimt
1 Portion Milch
2 – 3 Blätter Zitronenmelisse
1. Haferflocken in einem Mixer zu Hafermehl verarbeiten. Die Vanilleschote längs halbieren und das Vanillemark herauskratzen. Das Papayafruchtfleisch in feine Spalten schneiden
2. Das Hafermehl mit Vanillemark, Zitronengraspulver und Zimt würzen. Etwas Milch angießen und die Mischung zu einem dickflüssigen Teig rühren.
3. Eine beschichtete Pfanne heiß werden lassen, den Haferteig hineingeben und mit einem Esslöffel etwas platt drücken. Die Papayaspalten darauf leben und den Pfannkuchen etwa 2 bis 3 Minuten backen, wenden und die andere Seite ebenso ausbacken.
4. Den Pfannkuchen anrichten und mit Zitronenmelisseblätter garnieren. Die restliche Milch als Eiweißportion vorab trinken.“
à Kurz zum Kochbuch: Das ist nicht nur was für Vegetarier! Zum einen befindet sich das „Mentalprogramm“ als Zusammenfassung und als Hörbuch mit im Buch. Auf den ersten Seiten stehen unglaublich ausführliche Informationen zu einzelnen Lebensmittelgruppen und Gewürzen! Ich finde es äußerst empfehlenswert!!!

7. Soja-Papaya-Frühstücks-Milch-zum-löffeln
1 Portion Papaya
1 Portion Sojamilch
1 Vanilleschote
½ TL Sesam geröstet
1 TL Pflaumenkernöl
Die Hälfte der Papaya mit der Sojamilch, dem Mark der Vanilleschote, dem Sesam, etwas Zimt und dem Pflaumenkernöl im Multizerkleinerer vermixen. In eine Schüssel geben und die restliche Papaya in Würfel geschnitten dazu.

8. Kürbis-Karotten-Feta-Kekse
>>> dazu hatte ich gemischten Salat mit roter Beete <<<
55g Karotten und etwas weniger Kürbis
Die restliche Gemüseportion für den Salat oder als andere Beilage
80g Feta
1 Scheibe FinCrisp (grob zerbröselt)
Salz, Pfeffer, Muskat, Majoran, Curcuma (für die Farbe)
Die Karotte und den Kürbis über die grobe Reibe reiben. Den Feta in eine Schüssel zu dem Gemüse mit den Gewürzen geben. Nach und nach Wasser dazu geben, bis ein cremiger Teig entsteht. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech 4 Kekse setzen, mit der Gabel etwas andrücken und ab damit in den Ofen! Ich hatte sie bei 200°C Umluft für circa 30 Minuten im Rohr, danach abkühlen lassen, sonst zerfallen sie (ähnlich wie bei den Fetakeksen).

9. Bohnen & Kürbis und Hack
1 Portion Rinderhack
1 Portion Gemüse ungefähr gleich viel Bohnen & Kürbis
Kreuzkümmel, Majoran, Salz, Pfeffer, Muskat
Knoblauchöl
etwas Brühe
Die Bohnen in ungefähr 1,5cm lange Scheiben schneiden, den Kürbis in ganz feine Streifen schneiden. Beides in einer Pfanne ohne Öl kurz anbraten, mit so viel Brühe ablöschen das alles bedeckt ist. Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Muskat gleich mit rein geben und alles einkochen lassen, das der Kürbis ganz weich ist. Das Rinderhack kurz ohne Öl anbraten und zum Gemüse geben. Den Majoran dazu geben, etwas Knoblauchöl darüber geben und entweder mitnehmen und kalt oder sofort essen.

10. Kichererbsen – Bärlauch- Muffins TO GO
1 Portion Kichererbsenmehl
1 TL Kurkuma
½ TL Kreuzkümmel
1 TL Bärlauch getrocknet
½ TL Weinstein Backpulver
etwas Chili
Salz, Pfeffer
ca. 125 ml Mineralwasser
Alles trocken verrühren, nach und nach das Wasser dazu geben. Es sollte ein zäher Rührteig entsehen, diesen in Silikonmuffinformen füllen und 3 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen (ich hatte sie auf der Heizung). Es bildet sich darauf eine dicke Haut, den Ofen auf 140°C vorheizen und die Muffins darin circa 35 Minuten fertig backen (Stäbchentest – jeder Ofen ist anders). Abkühlen lassen oder gleich mitnehmen.
à Es schmeckt aber mehr nach Kichererbsen – Bärlauch – Brot den Namen habe ich genommen weil ich sie in den Muffin formen gebacken habe :o)


11. Matjestartar
1 Portion Matjes
1 Portion Gemüse zu gleichen Teilen: Karotte, Gurke, rote Beete
1/3 Apfel
1 EL Rapsöl
1 TL Apfelessig
2 EL Wasser
Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano, Chili, Zitronenschale getrocknet, Dill
Das Gemüse, den Apfel und den Matjes in ungefähr gleichgroße Würfel schneiden, mit dem Öl, Essig und den Gewürzen verrühren. Das ganze so lange wie möglich durch ziehen lassen, damit sich der Geschmack noch besser entfaltet.



…genau die Kuchen! Es gab für unseren Vermieter einen kleinen Schoko – Kokos – Gugelhupf aus meinem „der einfachste Kuchen der Welt“ Grundrezept.
 

Für meinen Vater habe ich einen Apfelkuchen mit Hefeteig und einer Baiser Haube gemacht!

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche! Am Mittwoch werdet ihr einen Bericht aus einem anderen metabolischen Leben lesen könnten :o) seit gespannt – es wird interessant :o)

Liebe Grüße,
Eure Amelie

Kommentare:

  1. Hallo,

    wie wäre es, wenn Du mal Etwas mit Tatar/ Rindfleisch testen würdest. Wo ich mir auch sehr schwer tu, ist mit Fisch. Ich kenn Ihn als Ganzen aus dem Ofen,in Alufolie und eben aus der Pfanne, aber ein richtige rafiniertes Rezept, das einfach umzusetzen ist, fehlt mir noch!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bergmädel,

    also ich finde ja das sich der eingelegte Matjes oder das (in diesem Wochenrückblick) Matjestartar gut mitnehmen lässt und einfach ist, was den Fisch betrifft.
    Beim Fleisch brauche ich ein paar Anhaltspunkte :) weil da finde ich ist schon viel Auswahl da - also bei Rind & Tatar. Ich denke das die Rezepte mit Kalbfleisch auch mit Rindfunktionieren (welches das man kurz braten kann). Da würde ich einfach z.B. das karibische Kalbsfleisch durch Rind ersetzen.

    Liebe Grüße,
    Amelie

    AntwortenLöschen